Firestone hat Talsohle durchquert

Wie die Detroit News melden, habe der amerikanische Reifenhersteller Firestone nach Jahren rückläufiger Absatzzahlen endlich wieder mehr Reifen verkauft. Nachdem die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA im Jahre 2000 eine Untersuchung wegen vermeintlich mangelhafter Firestone-Reifen auf den Weg gebracht hatte, musste das Unternehmen rund 6,5 Millionen Reifen zurückrufen und sich über 500 Klagen stellen; die Absätze gingen zurück, die Marke wurde von einigen für tot erklärt. In diesem Jahr habe Firestone erstmalig seit dem Rückruf wieder mehr Reifen auf dem Ersatzmarkt abgesetzt: 15 Prozent mehr Pkw- und 28 Prozent mehr Llkw-Reifen. Gleichzeitig hat das Unternehmen sein Marketingbudget auf etwa 18 Millionen vervierfacht. Der Marktanteil in den USA habe sich den Informationen der Detroit News zufolge auf derzeit 7,2 Prozent stabilisiert, während Firestone im Jahr vor dem Rückruf noch einen Anteil von 10,2 Prozent sein Eigen nennen durfte.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.