ContiTech-Luftfedersysteme beim Actros

Mercedes-Benz hat gemeinsam mit ContiTech für die Actros-Sattelzugmaschinen ein System entwickelt, das mit zwei Luftfedersystemen pro Achse auskommt.

Für die Techniker von Mercedes-Benz Trucks und dem Automobilzulieferer ContiTech Luftfedersysteme GmbH aus Hannover war es eine gemeinsame Herausforderung: Lässt sich die Zahl der Luftfedersysteme an der Hinterachse einer Actros-Sattelzugmaschine von vier auf zwei reduzieren, ohne auf Komfort und Fahrsicherheit zu verzichten?

Hintergrund für die Überlegung des Kunden Mercedes-Benz: Weniger Luftfedersysteme senken die Wartungs- und Reparaturarbeiten, reduzieren das Gewicht, schaffen Platz für mehr Sicherheit und gleichzeitig erhöht sich die Zuladelast durch das geringere Achsgewicht.

Das Entwickler-Team von Mercedes-Benz Trucks und ContiTech musste unkonventionell denken, um alle diese Vorteile zu erzielen. So wurde zunächst der Bauraum für die 11,5-t-Hinterachse neu konstruiert, um möglichst viel Platz für das Luftfedersystem zu bekommen, denn Luftfederbalg und Kolben des einzelnen Systems müssen größer sein, wenn nur noch zwei Luftfedersysteme pro Achse das gesamte Gewicht tragen. Weil auch das noch nicht reichte, erhöhten die Techniker den Betriebsdruck der Luftfedern um rund 20 Prozent auf 7,6 bar und reduzierten das Gesamtluftvolumen von 52 auf 32 Liter.

Doch die wichtigste Innovation für das neue Luftfedersystem steckt im Material: „Wir haben erstmals bei Mercedes-Benz einen neuen Festigkeitsträger eingesetzt, der die Luftfeder auch bei der höheren Belastung und nach vielen 100.000 Kilometern zuverlässig in Form hält“, sagt Entwickler Scholz. „Dieses Material wird meines Wissens nach noch von keinem anderen Luftfederhersteller eingesetzt.“

ContiTech ist Alleinlieferant für die neuen Luftfedersysteme – und die Entwickler arbeiten schon an der nächsten Generation von Luftfedersystemen, die frühestens 2010 in Serie gehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.