„Schluss mit Schlagloch“-Aktion von Bridgestone und point S

Unter dem Titel „Schluss mit Schlagloch – wer Bridgestone kauft, hilft mit“ startet der Reifenhersteller zusammen mit der Reifenhandelskooperation point S und AutoBild als Medienpartner eine Marketingaktion, die sowohl die Bekanntheit der Dachmarke point S insgesamt als auch diejenige der daran teilnehmenden Händler regional stärken soll. Verbraucher können im Aktionszeitraum von März bis Mai per vorbereiteter Karte das Schlagloch angeben, dass sie „schon immer einmal geschlossen sehen“ wollten. Diese Karten gibt’s bei den point S-Händlern, wird aber auch in der AutoBild-Ausgabe der Kalenderwoche 13/2004 enthalten sein.

Die Zeitschrift unterstützt die Aktion redaktionell, während der Reifenhersteller einen Geldbetrag zur Verfügung stellt, damit die schlimmsten Schlaglöcher trotz leerer Kassen der Kommunen geflickt werden können. „Wir reden hier von einem fünf- bis sechsstelligen Betrag etwa in der Region von 50.000 bis 100.000 Euro“, sagt Jens-Uwe Seiffert, der bei Bridgestone für das Marketing verantwortlich zeichnet. „Damit können wir zwar nicht jedes Schlagloch in Deutschland schließen, aber schon eine ganze Menge. Denn durchschnittlich kostet das Ausbessern eines Schlagloches rund 200 Euro.“ Dementsprechend soll der Gesamtbetrag dann in kleinen Teilbeträgen und mit begleitender Berichterstattung der regionalen Presse öffentlichkeitswirksam an die jeweiligen Kommunen/Straßenmeistereien übergeben werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.