TRW Automotive verlagert Teile der Produktion nach Tschechien

TRW Automotive beabsichtigt die Produktion von Kugelgelenken vom Standort Schalke in das TRW-Werk im tschechischen Dacice zu verlagern. In Dacice werden ebenfalls Kugelgelenke gefertigt. Etwa 440 der 1.000 Arbeitsplätze in Schalke wären davon betroffen. Die Produktionsverlagerung soll im September 2004 starten und Ende 2005 abgeschlossen sein. In Schalke will das Unternehmen weiterhin hochwertige Lenksysteme fertigen und die Leistungsfähigkeit des Werks in diesem Produktbereich weiterentwickeln.

„Dieser Plan ist wichtig, damit unser Produktionsverbund wettbewerbsfähig bleibt. Es ist eine logische Entscheidung, die beiden Produktionsstätten für Kugelgelenke unter einem Dach zusammenzulegen, um Kosten zu sparen. Im Gegensatz zu den kompletten Lenksystemen sind Kugelgelenke Massenprodukte – die Herstellung ist sehr arbeitsintensiv. Für die wettbewerbsfähige Fertigung sind ein möglichst großes Produktionsvolumen bei hohen Qualitätsstandards und möglichst geringen Fertigungskosten entscheidend“, sagt David Underwood, Vice President European Steering Operations bei TRW Automotive. „Wir stehen zu Schalke und wollen das Werk für die Herstellung von hochwertigen Lenksystemen auch weiterentwickeln.“ Mit dem Betriebsrat hat das Unternehmen Verhandlungen aufgenommen. „Wir wollen alles uns Mögliche tun, um die Beschäftigten in dieser schwierigen Lage zu unterstützen“, so Underwood.

TRW Automotive gehört zu den führenden Automobilzulieferern für aktive und passive Sicherheitssysteme. Dazu gehören integrierte Fahrzeugkontroll- und Fahrerassistenzsysteme, Bremssysteme, Lenkungssysteme, Fahrwerkssysteme, Insassenschutzsysteme, Elektronik, Motorventile, Befestigungssysteme sowie Komponenten und Produkte für den weltweiten Ersatzteilmarkt. TRW Automotive hat weltweit 63.000 Mitarbeiter in 22 Ländern und erwirtschaftete in 2002 einen Umsatz von 10,6 Milliarden US-Dollar. TRW Automotive beschäftigt in Deutschland
rund 12.000 Mitarbeiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.