Traktorreifen reparieren mit Stahlgrubers „Vulcstar“

Bei Schäden an Agrarbereifungen genügt nach Überzeugung von Tip Top Stahlgruber heute der einfache Schlauchflicken nicht mehr. Da viele Reifen inzwischen schlauchlos seien, werde stattdessen ein Reparaturpflaster nötig, das direkt auf der Innenseite des Reifens aufgebracht und anschließend in einer Heizpresse heiß vulkanisiert werden muss. Um dabei einen gleichmäßigen Druck im Bereich der Profilstollen zu erhalten, hat das Unternehmen ein „Vulcstar“ genanntes Vulkanisiergerät entwickelt, das sich mit einem flexiblen Granulatbett allen Profilen und Konturen anpassen können soll.

„Mit dem ‚Vulcstar‘ können Reifen bis 700 Millimeter Breite geheizt werden. Das Reparaturpflaster und der Schadenstrichter werden dabei gleichzeitig im Einwegesystem abgeheizt“, erklärt ein Techniker. Dieser Vorgang dauere in etwa drei Stunden, während eine chemische Vulkanisation bei Umgebungstemperaturen bis zum vollständigen Abschluss rund 24 Stunden benötige. Neben der Reparatur von Karkassverletzungen können laut Stahlgruber mit diesem Gerät auch Reparaturen an Stollen bis hin zum kompletten Stollenersatz durchgeführt werden, ohne dass dazu aufwendige und teure Formen notwendig wären.

Darüber hinaus könnten auch alle anderen Positionen an Llkw-, Lkw- und Agrarreifen mit diesem Universalgerät repariert werden, das – wie alle Reparatursysteme des Anbieters – den gesetzlichen Anforderungen nach § 36 StVZO sowie den ergänzenden Richtlinien entspreche.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.