„Tradesprint“-Software erneut von der SAP qualifiziert

Die „Tradesprint“-Lösung für den technischen Großhandel, Kfz-Teile- und Reifenhandel des SAP-Systemhauses command ag ist in ihrer neuesten Version – ebenso wie ihre Vorgänger – erneut von der SAP qualifiziert worden. Das heißt unter anderem, dass die Software in der aktuellen Release 4.7 vollständig in SAP R/3 Enterprise integriert ist und die neuesten SAP-Tools zum Einsatz kommen. Außerdem liefert command nun einen Demo-Mandanten zur Information der Kunden mit. Dahinter steht nach Aussagen des Unternehmens ein umfassendes Fachkonzept mit Prozess- und Funktionsbeschreibungen sowie ein Standardangebot mit geschätzter Einführungszeit und den kompletten Schulungsunterlagen.

Zu den bereits vorhandenen so genannten „Cockpits“ – das sind von command entwickelte „Schaltzentralen“ für die Informationsbearbeitung – ist jetzt in „Tradesprint“ zusätzlich noch das „Werkstatt-Cockpit“ neu hinzugekommen, das für eine komfortable Abwicklung von Reparaturaufträgen zuständig ist. Hierin werden die für einen Kundenauftrag benötigten Ersatzteile und Arbeitszeiten erfasst. Nach Beendigung der Reparatur können die Daten über das „Kassen-Cockpit“ an den Kunden weiterberechnet werden, wo auch die Garantieabwicklung, eine Rechnungssimulation und die Erstellung eines Kostenvoranschlages als Funktionen zur Verfügung stehen. Den Thekenverkauf direkt aus dem Lager unterstützt das „Kassen-Cockpit“ laut Anbieter ebenfalls: Damit werden Barverkäufe im System abgebildet, unmittelbar in SAP abgerechnet und ein Beleg dazu erzeugt. Für jede Kasse wird ein eigenes Kassenabschlussprotokoll mit sämtlichen Tagesbuchungen geführt. „Über das speziell für den Reifenhandel angepasste ‚Kassen-Cockpit‘ kann der Mitarbeiter neben den allgemeinen Funktionen auch spezifische Aufgaben wie das Ein- und Auslagern von Reifen bearbeiten. Wichtige Informationen zu den einzelnen Produkten stehen ebenfalls direkt zur Verfügung“, so ein Sprecher der command ag.

Darüber hinaus sei auch das „Vertriebs-Cockpit“ in der aktuellen „Tradesprint“-Release wesentlich komfortabler geworden. „Die Schaltzentrale für den Verkaufsprozess hat unter R/3 Enterprise ein neues und noch anwenderfreundlicheres Design erhalten. Alle Funktionen können direkt aus der Auftragsmaske aufgerufen werden. Außerdem wurde die Preissteuerung erweitert und die Möglichkeit geschaffen, auftragsindividuelle Texte zu hinterlegen“, heißt es dazu. Außerdem soll das „Dispo-Cockpit“ dem Disponenten ermöglichen, sämtliche für ihn relevanten Transaktionen vorzunehmen und einzusehen – ohne zwischen den einzelnen Modulen hin- und herspringen zu müssen. Eine Bestellung kann demnach auf Knopfdruck generiert werden, und auch eine Verfügbarkeitsprüfung beim Lieferanten ist den Aussagen der command ag zufolge möglich. Diese Neuerungen und Details zu dem „Buchungs-Cockpit“, mit dem sämtliche Buchungen auf Kreditoren-, Debitoren- und Sachkonten in einer einzigen Applikation erfolgen können, will command auf dem SAP-Partnerstand im Rahmen der Messe „Systems“ in München (20.-24.10.) dem interessierten Publikum präsentieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.