Beitrag Fullsize Banner NRZ

Conti übernimmt Mehrheit an malaysischem Reifenhersteller

Die Continental AG hat rückwirkend zum 1. Oktober 51 Prozent vom Reifengeschäft des malaysischen Mischkonzerns Sime Darby Berhad (Kuala Lumpur) übernommen und firmiert künftig unter Continental Sime Tyre Sdn Bhd. Die Übernahme umfasst zwei Reifenfabriken in Alor Setar (erbaut 1980) und in Petalin Jaya (erbaut 1962). Damit hat der Reifenhersteller eine Lücke in seinem weltweiten Produktionsnetz geschlossen und sieht für sich große Chancen im stark wachsenden ASEAN-Markt und in Australien.

Continental Sime Tyre Sdn Bhd entsteht aus der Zusammenführung der beiden Reifenfirmen DMIB Berhad und Sime Tyres International Sdn Bhd. „Damit verfügen wir über eine starke Produktions- und Vertriebsbasis für einen Markt, der mit über 29 Millionen verkauften Pkw-Reifen doppelt so groß ist wie der chinesische“, sagte der Continental-Vorstandsvorsitzende Manfred Wennemer.

Tan Sri Nik Mohamed Yaacob, Vorstandsvorsitzender der Sime Darby Berhad, bezeichnete die strategische Allianz als einen „bedeutenden Schritt“ nach vorne für die malaysische Reifenindustrie. Die Partnerschaft werde die Sime Darby-Gruppe bei Reifenforschung und -entwicklung in eine Spitzenposition führen. Die Continental AG zeige mit ihrer Investition zudem Vertrauen in das wirtschaftliche Wachstum Malaysias und die starke Marktposition von Sime Darby. „Wir sind außerdem stolz darauf, dass die Continental AG im Reifenbereich Malaysia als Exportbasis für die Asien-Pazifik-Region ausgewählt hat.“

Continental profitiert mit seinem Engagement in Malaysia von der Öffnung der regionalen asiatischen Märkte im Rahmen der Asean Free Trade Area (AFTA). Mit diesem zum 1. Januar 2003 in Kraft getretenen Handelsabkommen werden die bisher zwischen den südostasiatischen Staaten bestehenden Zollschranken gelockert. Continental hatte deshalb bereits Ende Februar 2003 mit Sime Darby einen Vertrag über die Gründung eines Jointventures im Reifengeschäft abgeschlossen. Der multinational tätige malaysische Mischkonzern mit einer Vielzahl von Produktions- und Handelsaktivitäten erzielte 2003 (Geschäftsjahr endete am 30.6.) einen Umsatz von gut drei Milliarden Euro.

Alor Setar liegt im Norden, Petaling Jaya (Selangor) in der Mitte des Landes unweit der Hauptstadt Kuala Lumpur. In Alor Setar werden Pkw-, LLkw-, Lkw- und Zweiradreifen hergestellt, in Petaling Pkw-, LLkw-, Lkw-, AS-, EM-, Industrie- und sogar Flugzeugreifen. Insgesamt arbeiten in den beiden Fabriken etwa 2.000 Menschen. Mit einem Produktionsvolumen von bisher rund vier Millionen Pkw-, einer Million LLkw- und knapp 300.000 Lkw-Reifen sieht sich das Unternehmen als Marktführer im Erstausrüstungs- und Nachrüstgeschäft bei Pkw- und im Ersatzgeschäft bei Nutzfahrzeugreifen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.