BFGoodrich bleibt VLN-Titelsponsor für die nächsten zwei Jahre

Die Reifenmarke BFGoodrich wird auch in den nächsten beiden Jahren das Namenspatronat der Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring fortführen. Erst kürzlich löste BFGoodrich seine Verlängerungsoption für das Titelsponsoring der größten Langstreckenserie Europas ein. Seit der Saison 2001 ist die Reifenmarke aus dem Michelin-Konzern Hauptsponsor der beliebten Langstreckenserie der VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring). Neben der Visualisierung der Marke auf allen Startnummernträgern der Rennfahrzeuge, wird der Schriftzug damit auch weiterhin in das Logo der Rennserie integriert sein und auch alle Overalls der Rennfahrer zieren. Darüber hinaus sind seitens BFGoodrich auch zukünftig Sponsorengagements mit ausgewählten Teams angedacht.

Für die VLN bedeutet die Vertragsverlängerung eigenen Aussagen zufolge eine Bestätigung ihrer Erfolgsstrategie. „Mit der BFGoodrich Langstrecken Meisterschaft Nürburgring bieten wir den Aktiven wie auch Fans viel Motorsport zu moderaten Preisen. Für die Sponsoren und Partner sind wir zudem eine äußerst interessante Plattform, um deren Produkte und Leistungen zu präsentieren, Events durchzuführen und sich sportlich zu betätigen. Wir freuen uns sehr über den großen und nach wie vor wachsenden Zuspruch der Werbeindustrie und natürlich auch besonders darüber, dass uns BFGoodrich als Titelsponsor für weitere zwei Jahre treu bleibt“, so Karl-Heinz Gürthler, Promotor der VLN.

BFGoodrich will das Motorsportsponsoringengagement weiterhin als zentrales Marketing-Instrument nutzen „BFGoodrich soll für Fahrspaß und Sportlichkeit stehen. Und genau dies bieten die Langstreckenrennen auf dem Nürburgring. Außerdem zahlt sich der Boom der Langstreckenmeisterschaft auch für einen Sponsor aus, indem der große Fan-Zuspruch und die hohe Akzeptanz hilft, unsere Produkte zu vermarkten. Wir freuen uns sehr, dass wir auch die kommenden zwei Jahre mit der VLN zusammenarbeiten werden“, erklärt BFGoodrich Brandmanager Martin Ditting dazu.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.