ContiTech Antriebssysteme wächst mit 13,5 Prozent am stärksten

Die Unternehmensgruppe ContiTech – wie auch die Continental AG selbst – hat eines ihrer besten Geschäftsjahre hinter sich. Trotz der weltweit angespannten Konjunktur ging der Umsatz im Jahr 2002 gegenüber 2001 nur geringfügig um vier Millionen Euro auf 1,764 Milliarden Euro zurück, wie ContiTech-Geschäftsführer Gerhard Lerch auf einer Pressekonferenz am 9. April im Rahmen der Hannover Messe bekannt gab. Ohne Veränderungen im Konsolidierungskreis hätte der Umsatz 0,6 Prozent über dem Vorjahr gelegen. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Goodwill-Abschreibungen (EBITA) verbesserte sich um 19,5 Millionen Euro auf 141,5 Millionen Euro – ein Plus von 16,0 Prozent. Die Umsatzrendite erreichte acht Prozent. Die Sachinvestitionen lagen mit 79 Millionen Euro – das sind 4,5 Prozent vom Umsatz – nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres von 83 Millionen Euro. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung betrug unverändert gegenüber dem Vorjahr zwischen vier und fünf Prozent vom Umsatz. Zum Stichtag 31. Dezember 2002 beschäftigte ContiTech weltweit 14.874 Mitarbeiter. Am Ende des Vorjahres waren es 15.025 Mitarbeiter, was einen Rückgang um 151 Mitarbeiter oder rund einem Prozent bedeutet. Das Unternehmen hat in Deutschland 10.067 Beschäftigte, im Ausland haben 4.807 Personen bei ContiTech einen Arbeitsplatz. In Deutschland waren 197 junge Menschen bei ContiTech in einem Ausbildungsverhältnis. Die acht Geschäftsbereiche im Überblick Mit einem Umsatz von 634 Millionen Euro und 6.054 Mitarbeitern ist ContiTech Fluid der größte Geschäftsbereich. Sowohl beim Umsatz (plus eine Millionen Euro) als auch bei der Mitarbeiterzahl (plus 19) legte ContiTech Fluid leicht zu. Damit konnte der Bereich seine Marktposition als führender Hersteller von Schläuchen und Schlauchleitungen, wie zum Beispiel Servo- und Benzinleitungen, Schläuchen für Kühl- und Klimasysteme sowie Klimaschlauchleitungs-Systeme ausbauen. Die Umsätze des Folienherstellers Benecke-Kaliko gingen um neun Millionen Euro auf 333 Millionen Euro zurück – ein Minus von 2,6 Prozent. ContiTech Antriebssysteme, Hersteller von Antriebsriemen für Automobile und für andere Maschinen, machte im Jahr 2002 den größten Umsatzsprung. Von 185 Millionen Euro stieg der Umsatz auf 210 Millionen Euro – ein Plus von 13,5 Prozent. Bereits im Vorjahr hatte Antriebssysteme um 6,9 Prozent zugelegt. ContiTech Vibration Control hingegen verzeichnete einen Umsatzrückgang von drei Millionen Euro auf 180 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter ging ebenfalls zurück. Der Umsatzrückgang liege hauptsächlich an der Schließung des Standortes Köln, so Geschäftsführer Lerch. Auch stelle der Bereich seit 2002 keine Lkw-Membranen mehr her. Der Standort Dolné Vestenice in der Slowakei entwickele sich dagegen äußerst erfreulich. ContiTech Conveyor Belt als europäischer Marktführer für Transportbandsysteme erreichte 2002 in einem stark vom Projektgeschäft geprägten Markt einen Umsatz von 171 Millionen Euro nach 174 Millionen Euro im Jahr 2001. Dies bedeutet einen Rückgang von 2,9 Prozent. Allerdings konnte der Bereich auf vergleichbarer Basis ein kleines Umsatzplus erzielen, weil er sich im Rahmen der Portfolio-Bereinigung von einem kleineren Unternehmen in Deutschland trennte. Die Zahl der Mitarbeiter reduzierte sich um 69 auf 1.232. ContiTech Luftfedersysteme konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 714 Mitarbeitern gegenüber 755 im Vorjahr erneut eine leichte Umsatzsteigerung auf 112 Millionen Euro nach 109 Millionen Euro in 2001 verbuchen und erzielte ein gutes Ergebnis. Die rückläufige Zahl der Mitarbeiter erkläre sich aus der Tatsache, dass der Bereich Pkw-Luftfedern an den Konzernbereich Continental Automotive Systems abgegeben wurde. ContiTech Profile entwickele sich seit drei Jahren ausgesprochen positiv, teilte Gerhard Lerch mit. Zum dritten Mal in Folge schrieb der Bereich schwarze Zahlen und setzte rund 56 Millionen Euro nach 57 Millionen Euro im Vorjahr um. Der Hersteller und Serienlieferant von Profilen aus Elastomeren oder Werkstoffkombinationen hat bereits Personalanpassungen für neue Aufträge ab 2003 vorgenommen. Im Geschäftsbereich ContiTech Elastomer-Beschichtungen hat sich der Umsatz 2002 leicht auf 54 Millionen Euro nach 53 Millionen Euro im Vorjahr verbessert, die leicht gesunkene Mitarbeiterzahl zum Jahresende betrug 425 Personen. Vor allem das Geschäft mit hochtemperaturbeständigen Membranen habe sich positiv entwickelt, das Geschäft mit Drucktüchern sei hingegen rückläufig.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.