Bridgestone beschleunigt Investitionsprogramm in Südafrika

Wegen der Schwäche des südafrikanischen Rand sieht sich der japanische Reifenhersteller Bridgestone veranlasst, das bereits verabschiedete Investitionsprogramm für die beiden Fabriken in Brits und Port Elizabeth vorzuziehen. Mitte der 90er Jahre hatten die Japaner vom südafrikanischen Konglomerat Murray & Roberts die beiden vormaligen Firestone-Fabriken erworben. In Brits werden Pkw- und in Port Elizabeth kleine Lkw-Reifen hergestellt. Von nun an wollen die Japaner auch mehr Reifen als zuvor nach Europa exportieren. 1999 hat Bridgestone zudem die Mehrheit am größten südafrikanischen Reifenhandelsunternehmen Maxiprest übernommen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.