Beitrag Fullsize Banner NRZ

Beru erhält Großauftrag über Reifendruck-Kontrolle für US-Hersteller

Sprunghaftes Wachstum in den USA Das Liefervolumen wird sich beginnend in 2004 auf mehr als 300.000 Systeme belaufen. Das Beru-Management geht davon aus, dass die Stückzahlen in den Folgejahren auf weit über eine Million Systeme ansteigen werden. Man rechnet bereits im ersten Lieferjahr mit einem Beitrag zum Konzernumsatz in Höhe von mehr als 20 Mio. Euro, ansteigend auf mehr als 60 Mio. Euro jährlich in den Folgejahren. Zweite Wachstumssäule Reifendruck-Kontrolle Der amerikanische Kongress verfügte im sogenannten TREAD Act, dass ab November 2003 in den USA neu zugelassene Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit einer Reifendruck-Prüfeinrichtung ausgestattet sein müssen. Mit dieser Gesetzgebung in den USA eröffnet sich für das Ludwigsburger Unternehmen auf diesem Gebiet ein Wachstumspotenzial im dreistelligen Millionenbereich. In den USA kooperiert Beru in der Reifendruck-Kontrolle mit dem amerikanischen Zulieferkonzern Lear Corp., Southfield (Michigan). Im Geschäftsjahr 2000/01 hatte der deutsche Zulieferer – Weltmarktführer bei Dieselkaltstartanlagen, der derzeit verstärkt sein neues Standbein in der Fahrzeugelektronik und -sensorik ausbaut – 276,5 Mio. Euro erlöst, davon 7 Mio. Euro in der Reifendruck-Kontrolle. Erst im Dezember erhielt Beru von der Porsche AG den Auftrag, elektronische Reifendruck-Kontrollsysteme für die Modelle Carrera, Boxster und Cayenne zu entwickeln. Hohe Vorleistungen für Sensorik und Elektronik sichern Wachstum Erfreut äußert sich der Vorstandsvorsitzende der Beru AG Ulrich Ruetz: “Dieser wichtige Auftrag auf dem Schlüsselmarkt USA zeigt, daß wir bei den massiven Investitionen, die wir in die neuen Produkte im Bereich Elektronik und Sensorik tätigen, auf dem richtigen Wege sind. Dies erfordert aber gleichzeitig hohe Anstrengungen für die Zukunft. Wir werden unseren Entwicklungsaufwand über das bisher geplante Maß hinaus verstärken und unsere Entwicklungsteams ausbauen. Allein am Standort Bretten werden die F+E-Vorleistungen in diesem Jahr bis zu 10 Mio. Euro betragen. In den USA werden wir ein Applikationstechnik-Zentrum aufbauen. Auch der Aufbau oder Zukauf einer Fertigung in Nordamerika ist vorgesehen. Dafür wird das Unternehmen in den nächsten Jahren rund 25 Mio. Euro investieren. In der elektronischen Reifendruck-Kontrolle können wir uns vorstellen, in den nächsten Jahren den Umsatz jährlich um mehr als 50% auszuweiten. In den USA plant Beru ab 2003/04 sprunghaft zu wachsen. Auch in Europa gehen wir ausgelöst von der US-Gesetzgebung von einer deutlichen Steigerung der Ausstattungsraten aus.”

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.