Beitrag Fullsize Banner NRZ

Fast-Fitter in der Kritik

In Großbritannien ist die Fast-Fit-Kultur sehr ausgeprägt, klassische Reifenhändler wurden durch den massiven Ausbau von Schnellserviceketten, die eben auch Reifen vermarkten, in die Defensive gedrängt. Unter anderem machten sich klassische Reifenhändler die Fast-Fit-Idee daher zu Eigen und erweiterten ihr Angebotsspektrum entsprechend. Jetzt sehen sich die großen Marktteilnehmer des Fast-Fit-Sektors heftiger Kritik aus der Presse ausgesetzt, nachdem das Magazin Which? des Verbraucherverbandes “Consumers Association” in 93 Betrieben dieses Genres die Leistungen getestet hat. Es waren dies Betriebe der bekannten Ketten ATS Euromaster (Michelin), Hi-Q Tyreservices und Motorway (Goodyear-Dunlop), Charlie Browns, Halfords Garages, Ford Rapid Fit und Kwik-Fit (Ford) sowie National Tyres & Autocare. Die beiden letztgenannten sind besonders schlecht beurteilt worden. In 23 der getesteten Betriebe wurden Austauschteile bzw. Serviceleistungen für bis zu über 200 Pfund Sterling (ca. 700 Mark) empfohlen, die der Verbraucher eigentlich gar nicht benötige, so das Ergebnis von Which?. Wirklich austauschwürdig an dem Testauto (das bereits mehr als 55.000 Meilen auf dem Tacho stehen hat), aber nur zu zehn Prozent entdeckt, sei nur der Reservereifen gewesen, der einen tiefen Schnitt aufwies. Bremsscheiben und -beläge sowie die Profiltiefe hätten noch für weitere 6.000 Meilen ausgereicht. Die durchschnittliche Wartezeit der Tester (zur Hälfte Frauen) lag bei 30 Minuten: Zeit genug, auch die Wartebereiche skeptisch zu betrachten. Dass die Empfehlung zum Austausch der Reifen kritisiert wird, ist allerdings angesichts einer Profiltiefe, die Which? mit über zwei Millimetern benennt, ein fragwürdiges Kriterium. Gerade Verbraucherorganisationen, aber auch Verbände, Handel, Industrie und auch die Motorpresse werden doch nicht müde, auf nachlassende Sicherheit bei Profiltiefen von unterhalb vier Millimetern hinzuweisen. Eine Hemmschwelle beim Servicepersonal sollte es allerdings zweifellos nicht geben hinsichtlich der Frage nach der Erlaubnis des Autofahrers, den Reifen im Kofferraum inspizieren zu dürfen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.