Bridgestone: Super-Niederquerschnittsreifen statt Zwilling bei Lkw und Bussen

Ein neuer Reifen, vorgestellt durch die Bridgestone Corporation, ist breit und stabil genug, um die Arbeit von zwei Reifen auf Lkw und Bussen zu übernehmen. Der Reifen, getauft auf den Namen “Greatec”, hat ein geringes Querschnittsverhältnis von 45% und verfügt über Technologien wie “New Waved Belt” (verbesserte wellenförmige Gürtelkonstruktion) sowie eine neuartige Wulstkonstruktion (Revolutional Bead). In der Vergangenheit haben Reifenhersteller Lkw- und Busreifen in 60er und 50er Querschnitten eingeführt. Die Problematik bei der Erzielung einer akzeptablen Dauerfestigkeit im Gürtel- und Wulstbereich hat die Entwicklung niedrigerer Querschnitte bisher verhindert. Bridgestone hat diese Schwierigkeiten durch strukturelle Verbesserungen überwunden. Greatec hat eine nochmals optimierte Gürtelstruktur, die seinerzeit speziell für Lkw und Busreifen mit 60er und 50er Querschnitten entwickelt wurde. In der 60er Serie verstärkte Bridgestone den herkömmlichen Gürtel mit einer zusätzlichen Lage des “waved belt”. Dieser verhindert die Verformung die sich durch das geringe Querschnittsverhältnis im Gürtel ergibt. In der 45er Serie der Greatec-Reifen hat Bridgestone die “wellenförmige Gestaltung” in den Hauptgürtel integriert und setzt herkömmliche Stahlkordlagen zur Verstärkung ein. Bridgestone hat dem “New Waved Belt” Gürtelaufbau in der Greatec-Reifengeneration mit “Wind Bead” zudem eine neuartige Wulstkonstruktion, zur Seite gestellt. In dieser neuen Wulstkonstruktion wickelt Bridgestone die Kordfäden jeder Lage um den Wulstkern. Dieses Verfahren entfernt die Enden der Lagen aus dem sich deformierenden Bereich. Greatec soll Betreibern großer LKW und Bussen den Einsatz einer Einzelbereifung anstelle des Zwillingsbetriebes auf Antriebsachsen ermöglichen. Dies reduziert Gewicht, spart Kraftstoff und vermindert die weiter zu verwertende Materialmenge z.B. bei der Entsorgung. Zusätzlich soll der niedrige Reifenquerschnitt die Verwendung von niedrigeren Fahrgestellplattformen ermöglichen, die von den Verbrauchern mit steigender Tendenz – vornehmlich aus Sicherheitsgründen – bevorzugt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.