Michelin hilft Patienten mit Akutem Atemnotsyndrom

Wenn man an Michelin denkt, dann denkt man an Reifen. Und vielleicht noch an Restaurants und Sterne. Aber Medizinprodukte? Anlässlich der Messe Réanimation 2022 in Paris Ende Juni hat Michelin nun das sogenannte AirProne vorgestellt. Dabei handelt es sich dem Unternehmen zufolge „um ein innovatives, aufblasbares Luftkissen-Set für Patienten mit Akutem Atemnotsyndrom (ARDS)“. AirProne helfe dabei, die Ausbreitung von Druckgeschwüren zu verringern und die Atmungsfunktion sowie den Komfort von Patienten in Bauchlage zu verbessern. Während der COVID-Krise stieg die Nachfrage nach Ausrüstungen zur Unterstützung von Intensivpatienten erheblich an, erläutert Michelin dazu seine Motivation. Vor diesem Hintergrund habe das Unternehmen gemeinsam mit der Universitätsklinik Amiens das Michelin AirProne entwickelt und es in neun französischen Krankenhäusern erprobt. Mit der Herstellung von AirProne hat Michelin das französische Start-up-Unternehmen AirCaptif beauftragt. Dieses ist auf ultraleichte und aufblasbare Strukturen spezialisiert und wurde 2021 von Michelin übernommen. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.