Kumho-Verantwortliche ziehen positive Zwischenbilanz nach Restart

, ,

Die Verantwortlichen bei Kumho in Deutschland, in Europa und weltweit blicken auf eine spannende Phase in der Entwicklung des Unternehmens zurück und auf eine ungleich spannendere voraus. Nachdem der Reifenhersteller durch wirtschaftlich schwierige Zeiten gegangen war, fand 2018 der Verkauf an Qingdao Doublestar aus China statt und damit die Desintegration vom südkoreanischen Gesamtkonzern. Weltweit bedeutete dies einen vollumfänglichen Restart der geschäftlichen Aktivitäten, was sich auch auf die organisatorischen Strukturen hierzulande ausgewirkt hatte – Kumho Tyre musste die Betreuung von Retailkunden durch ein eigenes Außendienstteam einstellen und sich fortan auf einige angestammte Großhandelskunden beschränken. Mittlerweile ist Kumho wieder da, und zwar stärker denn je, trotz offenkundiger marktseitiger Widrigkeiten, wie es dazu aus der Offenbacher Europa- und Deutschland-Zentrale des Herstellers heißt. Eine Zwischenbilanz.

Den kompletten Beitrag können Sie exklusiv in der kommenden Juli-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG lesen. Sie sind noch kein Leser? Kein Problem. Das können Sie hier ändern.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.