Russischer Nürburgring-Eigentümer beschäftigt die Landespolitik

Zwei Wochen, bevor die diesjährige Saison auf dem Nürburgring mit den Probe- und Einstelltagen offiziell eingeläutet wird, wird in der Lokal- und Landespolitik zunehmend darüber diskutiert, inwiefern das Motorsportjahr eigentlich planmäßig vonstattengehen kann. Dahinter mochte die Rhein-Zeitung nun mit Blick auf den Ukraine-Krieg ein dickes Fragezeichen setzen. Das Problem, so sehen es jedenfalls einige: der russische Eigentümer der Rennstrecke.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.