Nokian Tyres berichtet ‚nur‘ 23,5 Prozent Marge mit Pkw-Reifen

Auch Nokian Tyres blickt auf starke Zahlen für die ersten sechs Monate des Jahres zurück. Wie der finnische Reifenhersteller heute mitteilt, lagen die Umsätze um 37,7 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2020 und auch nahezu auf dem Niveau von 2019; lediglich gut vier Millionen Euro an Umsatz fehlten. Gleichzeitig konnte Nokian Tyres aber auch seine Profitabilität deutlich steigern. Während diese Kennziffer unternehmensweit bei 16,6 Prozent lag, lag sie bei Pkw-Reifen sogar bei 23,5 Prozent und damit fast schon wieder auf branchenweit beneidetem Vorkrisenniveau. 2017 und 2018 lag die Umsatzrendite bei Pkw-Reifen sogar bei knapp über 30 Prozent. Dabei sei die Profitabilität maßgeblich durch die höheren Absätze beeinflusst worden, die insbesondere in Russland, wo Nokian Tyres eine Reifenfabrik in St. Petersburg betreibt, „besonders stark“ gewesen seien, wie dazu Jukka Moisio, President und CEO des Herstellers, anlässlich der Vorlage der Halbjahreskennzahlen berichtete. Die Fabrik dort sei dabei im Berichtszeitraum voll ausgelastet gewesen und habe europaweit „die Verfügbarkeit von Premiumprodukten“ gesichert. Für den weiteren Jahresverlauf gehe man beim finnischen Hersteller davon aus, dass Umsätze und Erträge „beträchtlich wachsen“ werden. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.