Pkw-Neuzulassungen drehen europaweit deutlich ins Plus

Der europäische Pkw-Markt erholt sich weiter. Wie der Herstellerverband ACEA heute mitteilt, stiegen die Neuzulassungen im März europaweit um 62,7 Prozent. Daraus ergibt sich immerhin schon ein Quartalsplus von 0,9 Prozent. Diese durchaus starken Zahlen müssen allerdings im Lichte des überaus schwachen Vorjahresmonats gesehen werden; im März 2020 griffen die Einschränkungen der Corona-Pandemie bereits europaweit. Der deutsche Markt lag im März mit 35,9 Prozent im Plus. Aufs erste Quartal gerechnet liegt der hiesige Markt damit allerdings immer noch mit 6,4 Prozent im Minus. Die Märkte in Österreich und der Schweiz entwickelten sich hingegen noch besser, und zwar mit jeweils plus 177,1 bzw. 16,2 Prozent (Monat bzw. Quartal) in Österreich und plus 43,7 und 1,9 in der Schweiz. Die Erholung am Ende der Corona-Pandemie lässt sich besonders in Italien sehen, wo im März immerhin 497,2 Prozent mehr Pkw erstmals zugelassen wurden. Auch Frankreich und Spanien wuchsen im März im dreistelligen Bereich. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.