Bei der TransAnatolia setzen die Teams auf Produkte und Know-how von General Tire

Mehr als 2.850 Kilometer über brüchigen Asphalt, groben Schotter und Wüstensand – bei der diesjährigen TransAnatolia trotzten die Fahrer nicht nur schwierigen Witterungsverhältnissen und unwegsamem Gelände. Die zehnte Auflage der türkischen Motorsportveranstaltung und einer der weltweit größten Herausforderungen für Mensch und Material im Rally-Raid-Modus stand außerdem unter dem erschwerenden Einfluss der Corona-Pandemie. Am Ende siegte das General-Tire-Team aus Kerim Tar und Co-Pilot Onur Sirimoglu in der Kategorie Raid.

„Auf den sehr unterschiedlichen Untergründen war die Qualität der Reifen so wichtig für den Erfolg wie die Qualität des Fahrzeugs“, sagt Kerim Tar. „Angesichts der herausfordernden Strecken und wirklich extremen Bedingungen war es von besonderer Bedeutung, dass wir uns auf das Material hundertprozentig verlassen konnten. Der Grabber AT3 hat uns die Möglichkeit gegeben, das Fahrzeug in jeder Situation des Rennens maximal zu belasten.“ Der Reifen ist in 41 Größen von 15 bis 22 Zoll zu haben. Freigegeben ist er für Geschwindigkeiten bis 240 km/h. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.