Yokohama Rubber rutscht mit Reifen in den roten Bereich – ATG stabil

Auch an Yokohama Rubber geht das derzeit durch die Corona-Krise überaus anspruchsvolle Wettbewerbsumfeld nicht spurlos vorüber. Wie der japanische Reifenhersteller berichtet – die Nummer zwei des Landes nach Weltmarktführer Bridgestone und Sumitomo Rubber Industries –, gaben die Umsätze insgesamt und in den drei Geschäftsbereichen im ersten Quartal des neuen Jahres zwischen 12,7 und 17,6 Prozent nach. Gleichzeitig verflüchtigten sich aber der operative Gewinn wie auch der Business Profit. Dabei rutschte die Reifensparte in den roten Bereich, wobei die Tochtergesellschaft Alliance Tire Group (ATG) immer noch mit einer Umsatzrendite in Höhe von 11,5 Prozent glänzen konnte. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.