Delticom mit hohen Umsatzeinbrüchen und negativem EBITDA

Die Delticom AG musste im ersten Quartal des neuen Jahres einen 24-prozentigen Umsatzrückgang auf 93 Millionen Euro hinnehmen. Dabei habe sich einerseits das Wetter negativ auf den Onlinehandel mit Reifen ausgewirkt: „Einem im Vergleich zum Vorjahr milden Winter und der damit im Vorjahresvergleich niedrigen Nachfrage nach Winterreifen zu Jahresbeginn folgten in diesem Jahr kalte Temperaturen in der letzten Märzdekade, wodurch sich der Start in die Sommersaison in den klassischen Umrüstländern um wenige Wochen und damit in das zweite Quartal verzögerte“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Andererseits habe sich auch die „Schließung nicht profitabler Tochtergesellschaften“, vornehmlich im E-Food-Segment, negativ auf die Umsätze ausgewirkt. Angesichts eines rückläufigen Umsatzes belief sich der Rohertrag auf 24,8 Millionen Euro nach einem Vorjahreswert von 30,8 Millionen Euro, was einem Rückgang um 19,4 Prozent entspricht. Das EBITDA belief sich auf minus 5,3 Millionen Euro nach einem Vorjahresminus von 5,6 Millionen Euro. Dieses operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sei im ersten Quartal dabei „durch Restrukturierungskosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro belastet“ worden, so Delticom abschließend. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv, wo wir zwischenzeitig auch den Jahresbericht 2019 für Sie hinterlegt haben.

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ländern Europas ein Nachholeffekt ergeben hat, so ist ein Aufholen des im ersten Halbjahres ausgebliebenen Umsatzes in der zweiten Jahreshälfte wenig wahrscheinlich“, begründet das Unternehmen diesen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.