DPD: Auch Reifenversender müssen sich auf „deutliche Preiserhöhungen“ einstellen

, ,

Der internationale Paket- und Expressdienst DPD ist in Deutschland und Europa gut in das Jahr 2019 gestartet. Der Umsatz von DPD Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 um 5,9 Prozent gewachsen. Die Basis dafür bildeten deutliche Preiserhöhungen sowie ein konsequenter Fokus auf margenträchtige Segmente wie den internationalen Versand sowie Premium- und Express-Services. Dadurch habe man eine Steigerung der Durchschnittserlöse um mehr als sieben Prozent erreichen können. Zur Steigerung der Profitabilität habe DPD Deutschland das Wachstum bewusst gedrosselt und vereinzelt auch Verträge mit margenschwachen Kunden gekündigt. Bei gedrosseltem Paketvolumen steigt der Umsatz von DPD Deutschland um 5,9 Prozent. Gleichzeitig kündigt der Paketversender auch für den weiteren Jahresverlauf „deutliche Preiserhöhungen“ an. Darauf müssten sich die Versender einstellen, „auch die Reifenversender“, wie DPD dazu auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG bestätigt.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.