Strategische Partnerschaft: TU Chemnitz und Conti weihen Brennstoffzellenlabor ein

Die Division Powertrain der Continental AG baut ihr Engagement in Sachen Brennstoffzellen weiter aus und hat im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität (TU) Chemnitz Mitte Juli ein neu eingerichtetes Labor rund um diese Technologie eingeweiht. „Brennstoffzellen auf Basis von Wasserstoff haben das Potenzial, ein wichtiger Teil des künftigen Mobilitätsmix zu werden. Deshalb intensivieren wir die Forschung und Entwicklung auf diesem Feld”, erklärt Stephan Rebhan, Leiter Technologie & Innovation im Bereich Powertrain bei Continental. Elektroantriebe mit Brennstoffzelle werden als wichtige Option vor allem für größere Fahrzeuge und Nutzfahrzeuge mit hoher Reichweite erwartet. Um die Leistungsfähigkeit der Brennstoffzelle unter verschiedenen Bedingungen zu testen, soll der neue Prüfstand in der Lage sein, wechselnde Umweltbedingungen und Auslastungen zu simulieren, um so die Einschätzung der Leistungsfähigkeit einer Wasserstoffbrennstoffzelle zu ermöglichen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.