Runderneuerte Reifen im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Rennens

,

Runderneuerte Reifen sieht man in der Tat nicht in allzu vielen Rennserien am Start. Ein entsprechendes Branding ist dabei allerdings die Ausnahme von der Ausnahme, wie Rigdon im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup bereits im zweiten Jahr beweist. Die Serie startete am vergangenen Wochenende im Rahmenprogramm zum 24-Stunden-Rennen mit insgesamt zwei Läufen. Erfolgreich mit dabei: Rudolf Rhyn. Der 21-jährige Schweizer Nachwuchspilot konnte sich im ersten Rennen des Wochenendes den dritten Platz sichern und im zweiten Rennen immerhin noch den fünften. Günter Ihle, Geschäftsführer der Rigdon GmbH, einer der größten unabhängigen Runderneuerer Deutschlands, freut sich über die guten Zuschauerzahlen beim 24-Stunden-Rennen und damit eine öffentlichkeitswirksame Präsenz der Marke Rigdon auf dem Nürburgring. Rigdon unterhält geschäftliche Verbindungen zum Unternehmen der Familie Rhyn, woraus das Sponsoring entstanden ist, so Ihle. ab

 

1 Antwort
  1. Bernhard Schlüter says:

    Also was das nun mit dem einsatz von „runderneuerten“ Reifen im Rennsport zu tun hat weiss ich wirklich nicht. (weil ein runderneuerer Werbung auf ein Hankook gereiftes Autoo klebt) .Der einzige Runderneuerer welcher mit seinen Produkten auch international im Motorsport erfolgreich ist ist die portugisischer Marke Fedima. Die Reifen werden u.a. bei FIA Welt- und Europameisterschaften eingesetzt!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Bernhard Schlüter Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.