Wüste Herausforderung: BFGoodrich stattet Teilnehmer der Rallye Dakar in Peru aus

Vom 6. bis 17. Januar 2019 messen sich die besten Offroadcrews der Welt bei der Rallye Dakar in Peru. 70 Prozent des Weges für furch die peruanischen Wüsten. BFGoodrich rüstet in diesem Jahr viele Favoriten mit Reifen aus, die optimal auf die sandigen Extrembedingungen zugeschnitten sind. Die amerikanische Marke peilt in Südamerika den dritten Dakar-Sieg in Folge an, heißt es in einer Mitteilung.

Damit die Abenteurer ihre Aufgaben erfolgreich bewältigen können, stellt BFGoodrich zwei verschiedene Reifentypen zur Verfügung: den All-Terain T/A KDR2+ und den KM3. Erstgenannter Reifen wurde speziell für die Herausforderungen der Rallye Dakar entwickelt und sei für zweirad- und allradgetriebene Fahrzeuge gleichermaßen geeignet. Er könne durch sein offenes Profilmuster großen Mengen Sand verdrängen, zum anderen zeichne er sich durch hohe Robustheit aus und widerstehe auch harten Felstreffern, verspricht der Hersteller. Der Reifen stehe in den Dimensionen 245/80 R15 für Allrader und 37/12,5 R17 für heckgetriebene Buggys zur Verfügung.

Der KM3 sei ein Gaststar auf der Rallye. Der Mitte 2018 vorgestellte KM3 wurde für Offroadfans entwickelt und ein Pneu für unterschiedliche SUV-Serien. Er vereine neue Technologien mit Erfahrungen aus dem realen Offroadleben. Das Terrain-Attack-Profil optimiere mit seinen großen Profilblöcken die Traktion im Schlamm. Die neue Krawl-TEK-Läufflächenmischung stelle hohen Grip auf felsigem und glattem Untergrund sicher, heißt es beim Hersteller. Mit seiner Bandbreite an Dimensionen sei der Pneu schon heute für 75 Prozent der aktuellen SUV geeignet, fünf weiter Größen ergänzt die Marke im Laufe des Jahres 2019. Für die SXS-Klasse (Side-by-Side-Offroad-Buggys) der Rallye Dakar stellt BFGoodrich den frei verkäuflichen „KM3 SSV“-Reifen zur Verfügung. Er besitze eine speziell für Quads konstruierte Karkasse und eigne sich für den Freizeiteinsatz ebenso gut wie im Motorsport. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.