Weltrekord im Elektroauto gebrochen und doch knapp verpasst

Den Weltrekord knapp verfehlt haben Andreas Haehnel und seine Freunde Andreas Rieger und Andreas Neumann bei ihrer 24-Stunden-Fahrt mit einem Tesla Model S 100 D. Ziel war es, in 24 Stunden mit Ladeintervallen nach jeweils 150 gefahrenen Kilometern insgesamt mehr als 2.644 Kilometer zurückzulegen. So weit war ein Tesla Model 3 gefahren, weiter als jedes andere Elektroauto, das derzeit weltweit hergestellt wird. Am Ende zeigte der Tachostand im Auto des Herausforderertrios 2.558,5 Kilometer. Das reichte immerhin, um den Model-S-100-D-Weltrekord zu brechen. Der wurde vor zwei Jahren aufgestellt und lag bisher bei 2.424 Kilometern.

Start zur Rekordfahrt war an einer Schnellladestation von Tesla an der Autobahn A 9 bei Schweitenkirchen, von wo es auf der Autobahn Richtung München und wieder zurückging, immer über 150 Kilometer, dann legte das Trio das Fahrzeug ans Ladekabel. An dem Tesla montiert waren rollwiderstandsoptimierte Michelin-Pilot-Sport-4-Reifen, die vom Hersteller und Reifen Lorenz kostenfrei zur Verfügung gestellt und am Vortag der Wettbewerbsfahrt in der Reifen-Lorenz-Filiale Altdorf von montiert wurden. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.