Giti Tire sponsert reines Frauenteam „Girls only – Ready to rock the Green Hell”

Giti Tire und der Rennstall WS Racing aus Trierweiler gehen in der Motorsportsaison 2019 mit einem reinen Frauenteam an den Start – von der Teamchefin, über die Fahrerinnen bis hin zu den Mechatronikerinnen. Gefahren wird in einem Golf GTI TCR. Name des Projektes ist „Girls only – Ready to rock the Green Hell”.

Die Geschäftsführer von WS Racing, Thorsten Willems und Thomas Rehlinger, hatten bereits 2015 die Idee, ein reines Frauenteam beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an den Start zu bringen. Die aber aus Zeitgründen verworfen. Im Frühjahr hat Nicole Willems, die Ehefrau des Teamchefs, dann den Gedanken erneut aufgenommen. Das Projekt wird von Giti Tire als Hauptsponsor und von Volkswagen als Kommunikationspartner unterstützt. Natürlich seien reine Frauenteams im Langstreckensport nicht neu. WS Racing habe diese Idee aber neu ausgerollt und konsequent weitergedacht: Resultat ist der Einsatz eines kompletten Frauenteams im und außerhalb des Cockpits. Primäres Ziel ist es, über umfangreiche Training- und Coachingmaßnahmen ein konkurrenzfähiges Team für das 24-Stunden-Rennen vom 20. bis 23. Juni 2019 aufzubauen und zu zeigen, dass Motorsport keine reine Männerdomäne ist.

Die Zusammensetzung des Teams erfolgt unter anderem über ein Casting. Dies läuft bereits. Fahrerinnen, die die notwendigen Lizenzen haben, können sich ebenso melden, wie Mechatronikerinnen, Ingenieurinnen sowie Helferinnen und Organisatorinnen. Die ehemalige DTM-Pilotin Rahel Frey hat bereits ihre Zusage gegeben, dem Team als Coach und Mentorin zur Seite zu stehen. Das Team wird aus allen Bewerberinnen eine Auswahl und Zuordnung treffen und diese dann intensiv auf ihre Aufgaben vorbereiten. Der Fahrerkader soll aus vier Frauen bestehen. Zwei Pilotinnen wurden seitens der Hauptpartner gesetzt: Jasmin Preisig aus Schwellbrunn (Schweiz), die bereits in der VLN zahlreiche Erfolge einfahren konnte sowie Carrie Schreiner aus Völklingen, die DMV GTC Meisterin der GT3-Klasse und der Lamborghini Super Trofeo Middle East Champion wurde. Die weiteren Plätze sind zurzeit noch offen und die Verantwortlichen freuen sich auf internationale Nachfrage.

Insgesamt sind fünf Starts als Vorbereitung für das 24-Stunden-Rennen anvisiert. Nach Abschluss des Rennens sind drei weitere Starts bei den VLN-Läufen geplant. „Giti Tire möchte mit dem Engagement seine Kompetenz im europäischen und speziell im deutschen Reifenmarkt in einem kompetitiven Umfeld unter Beweis stellen“, so Stefan Brohs, Marketing Direktor bei Giti Tire. „Wir möchten das Projekt für den eigenen Markenaufbau nutzen.“ Im Motorsport ist Giti Tire bereits seit 2017 beim 24-Stunden-Rennen aktiv. In den vergangenen beiden Jahren ging der Reifenhersteller mit einem Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo an den Start.

Das Damenteam werde die Bewegung „Outdoor against Cancer” bei der Aufklärungsarbeit unterstützen, „denn sportlich aktive Frauen haben ein deutlich geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Und sollte eine Frau dennoch an Brustkrebs erkranken, ermöglicht ihr ein sportliches Leben, besser durch die Therapie zu kommen“. Kontakt: willems@ws-racing.com.

christine.schoenfeld@reifenpresse.de

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.