Michelin kann Umsätze und Erträge nicht halten – Last mit Wechselkursen

Michelin konnte im ersten Halbjahr des neuen Jahres seine Umsätze und Erträge nicht stabil halten. Wie der Reifenhersteller mitteilt, gaben die Umsätze konzernweit um 4,1 Prozent auf jetzt 10,6 Milliarden Euro und das Betriebsergebnis um 4,7 Prozent auf jetzt 1,3 Milliarden Euro nach. In diesen Zahlen hätten sich insbesondere die negativen Wechselkurseffekte verewigt, so der französische Hersteller. Zu gleichbleibenden Wechselkursen gerechnet, hätte Michelin indes sein Betriebsergebnis um 152 Millionen Euro bzw. um 10,9 Prozent steigern können. Insbesondere hat sich dem Bericht und der neuen Strukturierung der Geschäftsfelder in die drei Bereiche Automotive & Related Distribution, Road Transportation & Related Distribution sowie Specialty Business & Related Distribution zufolge der letztgenannte Bereich hervorragend entwickelt. Während die Umsätze mit OTR-Reifen etc. im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent anstiegen, machte der Betriebsgewinn in diesem Geschäftsfeld einen Satz von 17,1 Prozent, woraus sich eine Umsatzrendite von nunmehr 22 Prozent im Specialty Business ergibt. Aber auch der Konzernüberschuss für das erste Halbjahr steht mit plus 6,3 Prozent gut da. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.