Michelin führt luftlosen Speichenreifen X-Tweel SSL in Europa ein

,

Nachdem Michelin seine luftlosen Rad-Reifen-Einheiten namens Tweel bisher lediglich in den USA vertrieben hat, soll nun im neuen Jahr der europäische Markt folgen. Wie der französische Hersteller schreibt, soll der Michelin X-Tweel SSL dabei in zunächst zwei Ausführungen auf den hiesigen Markt kommen, wobei das Akronym SSL für Skid Steer Loader steht. Die luftlose Rad-Reifen-Kombination für Kompaktlader ist demnach in den Ausführungen All Terrain (AT) für den flexiblen Einsatz auf unterschiedlichen Bodenarten sowie Hard Surface Traction (HST) für den langen Einsatz auf harten Untergründen wie Asphalt oder Beton im Sortiment. Michelin X-Tweel SSL ist dabei eine komplette Rad-Reifen-Einheit, die Reifen, Felge und Ventil ersetzen und als Speichenreifen ohne Luftbefüllung „ein hohes Maß an Stabilität“ gewährleisten soll, unterstreicht der Hersteller.

Der X-Tweel SSL ermögliche den Einsatz von Kompaktladern mit höheren Geschwindigkeiten, was die Produktivität verbessern helfen soll, und mehr Fahrkomfort, was wiederum gleichzeitig Fahrer und Maschine schonen soll. Außerdem verspricht der Hersteller eine gleichmäßige Bodenaufstandsfläche und eine lange Lebensdauer; der Reifen soll kostenintensive Stillstandzeiten reduzieren, „weil Pannen mit komplettem Verlust des Reifenfülldrucks wegfallen“, er sei runderneuerungsfähig und könne auf allen Kompaktladern der gängigsten Hersteller montiert werden. Das Profil des X-Tweel SSL ist tief und offen gestaltet, „zugunsten einer starken Traktion und guten Selbstreinigung“, so der Hersteller weiter.

Die bei der Produktion verwendeten Technologien sollen „für hohe Seitenstabilität und Resistenz gegen Anprall- und Stichverletzungen“ sorgen, wobei Michelin etwa die Lauffläche in Radialbauweise mit 0-Grad-Gürtel als Beispiel dafür nennt. Die besonders festen Speichen aus Polyesterharz sollen derweil für hohe Tragfähigkeit sorgen und schwingungsdämpfend im Fahrbetrieb wirken. Michelin X-Tweel SSL vereine hochelastische Materialien aus Kunststoff, Metall und eine verstärkte Lauffläche aus Gummi. „Dies trägt zur hohen Lebensdauer bei, macht das Rad aber auch flexibel und ermöglicht so eine lange Bodenaufstandsfläche, die nur einen niedrigen und gleichmäßigen Bodendruck ausübt.“

Der X-Tweel SSL sei zwar „äußerst robust“, trotzdem sei er „nicht unzerstörbar: Die Polyurethanspeichen können durch extrem scharfkantige Gegenstände beschädigt werden (Schnitte, Risse)“, schreibt der Hersteller dazu. Maschinenführer sollten daher vermeiden, über besonders scharfe, spitze Steine oder Kanten, Gegenstände aus Betonstahl, Winkeleisen usw. zu fahren.

Der X-Tweel SSL AT ist in den Größen 12N16,5 und 10N16,5 erhältlich, der X-Tweel SSL HST in der Größe 12N16,5, wobei das N für „No pressure“ steht, auf Deutsch: Kein Luftdruck; ansonsten sind die Größenangaben wie die eines konventionellen Radialreifens zu lesen.

Der Name Tweel ist eine Kombination aus Tire und Wheel, auf Deutsch: Reifen und Rad. Das Konzept wurde im Michelin-Forschungszentrum Nordamerika mit Sitz in Greenville (South Carolina/USA) entwickelt. Die luftlosen Tweel-Reifen werden derzeit ausschließlich in den USA produziert. Das Werk in Piedmont (ebenfalls South Carolina) wurde extra für diesen Zweck gebaut und im November 2014 in Betrieb genommen.

In den USA gibt es neben dem SSL für Kompaktlader auch noch Michelin X Tweel Turf in unterschiedlichen Ausführungen für Aufsitzrasenmäher oder Golfmobile oder kleine UTVs und ATVs. Das Tweel-Rad-Reifen-Konzept wurde 2005 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit als Konzeptstudie vorgestellt. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.