Weiteres Universal-RDKS-Sensorsystem

, ,

Nach Alligators Opens external link in new window„Sens.it“, Schraders Opens external link in new window„EZ-Sensor“ oder Contis Opens external link in new window„Multiapplikationssensor“ bringt ein slowakisches Unternehmen namens Cub Distribution Käppler Disky a Pneu nun ebenfalls eine universelle Sensorlösung in Sachen direkt messender Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) auf den Markt. Das System besteht demnach aus dem sogenannten „Uni-sensor“, der mithilfe des Diagnosewerkzeugs „Sensor AID“ programmiert und aktiviert werden können soll. „Der ‚Uni-sensor’ kann fehlerhafte oder defekte Sensoren ersetzen, ohne das Steuergerät des Fahrzeuges umzuprogrammieren“, verspricht das Vertriebsunternehmen Käppler, nach dessen Worten der universelle Sensor momentan rund 95 Prozent aller Originalsensoren im Markt ersetzen kann. Als Vorteil wird genannt, dass mit dem „Uni-sensor“ ausgestattete Kompletträder nach dem saisonalen Umstecken nicht mehr in das Steuergerät des Fahrzeuges eingelesen werden müssen. Damit sich der Sensor für möglichst viele Aluminium- und Stahlfelgen eignet, basiert er auf einem patentierten verstellbaren Einschraubventil, dessen Winkel in einem Bereich von zwölf bis 40 Grad an die Felge angepasst werden kann.


… mit „Sensor AID“ ein Diagnosewerkzeug für Programmierung/Aktivierung der Sensoren

Um das Metallventil vor Korrosion zu schützen, besteht es aus hochwertigem Aluminium und ist mit einer Eloxalbeschichtung versehen. „Der ‚Uni-sensor’ ermöglicht dem Fachhandel die Lagerhaltungskosten gering zu halten und dabei immer den passenden Sensor zur Hand haben“, sagen die Slowaken. Der Hersteller der Sensoren sei „ein erfahrener Produzent von Elektronikbauteilen im Pkw-Bereich“, der die Automobilindustrie schon seit mehr als 20 Jahren beliefere. Für deren Programmierung/Identifizierung bietet Käppler das Diagnosewerkzeug „Sensor AID“ an und für die Montage von Reifendrucksensoren auch anderer gängiger Fabrikate ein sogenanntes „Tool-kit“. Der darin unter anderem enthaltene Drehmomentschlüssel soll eine Auslösegenauigkeit plus/minus vier Prozent des eingestellten Skalenwertes aufweisen und damit den Empfehlungen der ETRTO entsprechen. „Das ‚Tool-kit’ enthält alles für den drehmomentkontrollierten Schraubenanzug, um Beschädigungen an Schraube und Sensor zu vermeiden und eine sichere Schraubverbindung und Abdichtung zu gewährleisten“, so Käppler. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.