In Russland will Bridgestone ein Pkw-Reifenwerk bauen

,

Während sie in Italien Opens external link in new windowwohl ein Pkw-Reifenwerk schließt, hat die Bridgestone Corporation jetzt bekannt gegeben, in Russland ein neues errichten zu wollen. Als Standort dafür hat der Konzern das Industriegebiet Zavolzhye der Stadt Ulyanovsk Oblast auserkoren und auch schon eine entsprechende Vereinbarung mit der Mitsubishi Corporation als Koinvestor des Projektes sowie mit der für Region zuständigen Entwicklungsgesellschaft unterzeichnet. Die geplante Fabrik, mit der man einer steigenden Reifennachfrage in dem Land bzw. der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Rechnung tragen will, ist der erste Produktionsstandort des Unternehmens in Russland bzw. der GUS-Region. Sie soll betrieben werden von der Bridgestone Tire Manufacturing C.I.S. LLC (BMCIS) – ein Gemeinschaftsunternehmen von Bridgestone und Mitsubishi, an dem der japanische Reifenhersteller 90 Prozent der Anteile hält. Das Investitionsvolumen wird mit 37,5 Milliarden Yen bzw. 12,5 Milliarden Rubel beziffert, was nach derzeitigem Wechselkurs knapp 300 Millionen Euro entspricht. Die Produktion soll in der ersten Jahreshälfte starten, wobei der Fokus auf Winterreifen für den Markt in Russland bzw. die Länder der GUS liegen wird. Für die zweite Jahreshälfte 2018 wird eine Produktionskapazität von rund 12.000 Einheiten am Tag angepeilt.

„Die Bridgestone-Gruppe verfolgt nach wie vor das Ziel, ein globales Produktionssystem aufzubauen, um schnell auf Änderungen der Marktnachfrage reagieren zu können und gleichzeitig ihren Kunden weiterhin qualitativ hochwertige Produkte und Services anzubieten“, heißt es vonseiten des japanischen Reifenherstellers. Russland bzw. bilde einen riesigen Markt mit rund 300 Millionen Einwohnern. „Die Neureifenverkäufe in dieser Region sind stark gewachsen, und die Nachfrage nach Reifen wird den Erwartungen zufolge in der Zukunft ebenso“, erklärt Bridgestone den weiteren Hintergrund des Investments. Diese Nachfrage wolle man mithilfe einer lokalen Produktion befriedigen, wobei das neue Werk zugleich als weiterer Schritt näher heran an den Markt in dieser Region beschrieben wird. Denn unter dem Namen Pole Position betreibt man dort auch eine Handelskette, deren Präsenz in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls ausgebaut wurde. Abgesehen von dem Produktions-Joint-Venture zwischen den beiden Unternehmen beteiligt sich die Mitsubishi Corporation übrigens auch zu 20 Prozent an der Handelsgesellschaft C.I.S. LLC mit Sitz in Moskau, wobei die restlichen 80 Prozent dementsprechend auf den Reifenhersteller selbst entfallen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.