Weitere Auseinandersetzung rund um Ultra-Seal?

,

Hat DSV Road Holding in Sachen seines Reifendichtmittels Ultra-Seal in der Auseinandersetzung mit dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) hierzulande zuletzt einen Sieg davontragen können, scheint es nun auch dänischen Markt in Bezug auf den Einsatz des Produktes unterschiedliche Auffassungen zu geben.

Wie das Unternehmen mitteilt, seien mit dem Jahreswechsel dort neue Leitlinien für den sogenannten Anhänger-TÜV veröffentlicht worden, die einen zusätzlichen Paragrafen Reifendichtmittel betreffend enthalten und zumindest nach DSV-Auffassung auf „einseitigen Argumenten“ basieren, ohne dass man den betreffenden Geschäftsbereich konsultiert habe. „Darüber hinaus wurde die umfangreiche Rechtsverordnung, die den TÜV reguliert, hinsichtlich dieses neuen Paragrafen nicht geändert“, geht man seitens des Unternehmens insofern davon aus, dass die ursprünglichen Leitlinien, in denen Reifendichtmittel demnach gar nicht erwähnt wurden, wieder in Kraft treten werden. Jedenfalls lässt man die – wie es heißt – „vom dänischen Reifenverband eingeführte Änderung“, auf die im Detail allerdings gar nicht näher eingegangen wird, auf ihre Rechtmäßigkeit hin untersuchen. Nutzer, die mit dem TÜV in Dänemark Probleme haben, werden insofern gebeten, sich bei dem Anbieter zu melden.

„Kontakte und Kunden erkennen zunehmend die politische Agenda hinter den Verfahren, die gegen Ultra-Seal eingeleitet werden, da unser Unternehmen in Deutschland und Dänemark schnell wächst“, verlautbart man in diesem Zusammenhang. „Die Tatsache, dass andere Interessengruppen so sehr bemüht sind, uns von ihrem lokalen Markt fernzuhalten, lässt die Leute zunehmend erkennen, wie gut unser Produkt funktioniert. Wenn das Produkt seine Versprechungen nicht halten würde, wären die Reifenverbände nicht so besorgt. Wir verteidigen unser Produkt gegen alle, die versuchen, uns aufzuhalten. Das schulden wir all unseren treuen Nutzern und möchten der Welt zeigen, dass man sich mit der derzeit anerkannten Lebensdauer eines Reifen nicht zufriedengeben sollte“, verdeutlicht Carla van Santvoort, Business Development Manager in Sachen Ultra-Seal. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.