Falkens neuer Europa-CEO Tanigawa will Vertriebsnetz weiter ausbauen

Die Falken Tyre Europe GmbH mit Sitz in Offenbach hat bekanntlich seit dem neuen Jahr einen neuen Chief Executive Officer (CEO), nachdem Masatsugu Nishino die Leitung des Reifenwerks in der Türkei übernommen hatte. Der neue Europachef Mitsuteru Tanigawa (61) steht bereits seit 1980 in den Diensten von Sumitomo Rubber Industries Ltd. (SRI) und habe sich einer aktuellen Mitteilung zufolge seitdem tiefgründige Kenntnisse der Gummi- und Reifenindustrie angeeignet.

So war er in der Vergangenheit unter anderem als Direktor der indonesischen Reifenproduktion von SRI tätig und leitete von 2005 bis 2007 die Verkaufsaktivitäten des Unternehmens in China, in einer Zeit, die von einem starken wirtschaftlichen Wandel geprägt war. Seit 2012 arbeitet Tanigawa für den SRI-Unternehmensbereich Sports, der Sportartikel wie Golf- oder Tennisschläger entwickelt und herstellt. Hier war er hauptsächlich für die Golfsportmarken Xxio und Srixon verantwortlich, passend zu seiner privaten Leidenschaft für den Golfsport. Im März 2017, vier Jahre nach seiner Berufung in den Vorstand des Bereichs, wurde Tanigawa zum geschäftsführenden Vorstandsmitglied ernannt. Seit Januar 2018 leitet Tanigawa nun das expandierende Europageschäft von Falken. Neben dem Wachstum des Erstausrüstungsgeschäfts für die Marke wird Tanigawa auch den Ausbau des Vertriebsnetzes von Falken betreuen, das sich durch die Übernahme von Micheldever Tyre Services (MTS) in Großbritannien im Jahr 2017 vergrößert hat.

„Es ist eine große Ehre für mich, diesen spannenden Teil des SRI-Geschäfts zu leiten“, sagt Mitsuteru Tanigawa, CEO der Falken Tyre Europe GmbH. „Falken ist in Europa immer noch eine junge Marke. Dank der Arbeit unseres dynamischen Teams hat sich Falken zu einer etablierten und vertrauenswürdigen Marke für Verbraucher und in der Automobilbranche entwickelt. Ich freue mich darauf, meine Erfahrungen hier in Europa einzubringen und die Präsenz von Falken in der Region weiter auszubauen.“ ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.