TS_WebBanner_Reifenpresse_600x100_Tuev_01

Michelin präsentiert neues Reifenkonzept für die Landwirtschaft

Michelin präsentiert den jüngsten Neuzugang in seiner Produktpalette für die Landwirtschaft: Der Roadbib sei in Zusammenarbeit mit Lohnunternehmern entwickelt worden und begründe ein ganz neues Segment auf dem Markt. „Es ist der erste Reifen für Traktoren mit 200 und mehr PS, der speziell für den Einsatz bei Lohnunternehmen entwickelt wurde“, heißt es aus dem Hause des Reifenherstellers.

Die leistungsstarken Traktoren von Lohnunternehmen und Baumaschinenvermietern seien über 50 Prozent der Zeit auf Straßen und asphaltierten Wegen im Einsatz. „Dabei legen sie ungefähr 80 Prozent ihrer gesamten Strecken zurück und ziehen dabei teilweise noch schwere Anhänger“, heißt es bei Michelin. Die Herausforderung für die Michelin-Ingenieure lautete daher, „einen Reifen zu entwickeln, der optimal die Motorenleistung auf die Straße überträgt, dabei den harten, verschleißintensiven Straßenbelägen trotzt und gleichzeitig eine lange Lebensdauer bietet“. Natürlich funktioniere das neue Reifenkonzept auch auf weichen Böden im Feld.

Der Roadbib verfüge ein neuartiges Profildesign. Erstmalig habe Michelin einen Landwirtschaftsreifen ohne das traditionelle AS-Profil entwickelt. 52 Profilblöcke sorgten für ein hohes Maß an Traktion. In Verbindung mit dem umlaufenden Steg in der Laufflächenmitte ständen 40 Prozent des Laufflächengummis der Bodenaufstandsfläche in direktem Kontakt mit der Straße. Das seien 60 Prozent mehr als bei Reifen mit klassischem AS-Profil. Zudem ermögliche der Steg einen hohen Fahrkomfort und trage zu einer um 25 Prozent verlängerten Lebensdauer bei, jedenfalls im Vergleich zum Michelin Machxbib. Verglichen mit einem Reifen mit herkömmlichem Agrarprofil, der 4000 Betriebsstunden lang halte, „kann der Roadbib bis zu 5000 Stunden leisten“.

Der Reifen kommt im ersten Quartal 2018 in der Dimension 600/70 R 30 für die Vorderachse und 710/70 R 42 für die Hinterachse in den Handel.   cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.