Rallye Dakar: Evo Corse liefert die am meisten genutzten Räder

Freitag, 20. Januar 2017 | 0 Kommentare
 
Der italienische Räderhersteller Evo Corse rüstete immerhin 36 Prozent der an den Start der Rallye Dakar gegangenen Autos mit seinen Rädern aus, darunter auch den Tschechen Martin Prokop, der insgesamt den elften Platz belegte
Der italienische Räderhersteller Evo Corse rüstete immerhin 36 Prozent der an den Start der Rallye Dakar gegangenen Autos mit seinen Rädern aus, darunter auch den Tschechen Martin Prokop, der insgesamt den elften Platz belegte

Räderhersteller Evo Corse ist zufrieden mit den Ergebnissen der kürzlich zu Ende gegangenen Rallye Dakar 2017. Es hat zwar nicht für eines der auf die Italiener setzenden Teams für den Gesamtsieg gereicht, diesen fuhr der Franzose und Titelverteidiger Stéphane Peterhansel im Peugeot nun bereits zum siebten Mal in der Autokategorie ein (er gewann auch bereits sechs Mal die Motorradkategorie). Dennoch, der Räderhersteller kam mit drei Teams immerhin unter die Top 10 der Gesamtwertung. Mehr noch: In diesem Jahr setzten immerhin 28 der 77 startenden Autos auf Räder des italienischen Herstellers, was einer Quote von 36 Prozent entspricht. Im vergangenen Jahr waren die 34 Prozent, 2015 28 Prozent. Damit seien die Dakar-Corse-Leichtmetallräder die am meisten bei der Rallyeveranstaltung in Südamerika genutzten Räder, heißt es dazu in einer Mitteilung. ab

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Motorsport, Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *