Vienna Autoshow lässt Branche auf ein gutes Autojahr hoffen

Dienstag, 17. Januar 2017 | 0 Kommentare
 
Die Vienna Autoshow 2017 lässt die Autobranche auf ein gutes Jahr hoffen
Die Vienna Autoshow 2017 lässt die Autobranche auf ein gutes Jahr hoffen

„2016 war mit einem Plus von 6,8 Prozent bei den PKW-Neuzulassungen ein sensationelles Autojahr, das seine Fortführung in der auf höchstem Niveau liegenden Besucherzahl der Vienna Autoshow 2017 findet“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Veranstalter Reed Exhibitions. Wie 2016 so sollte auch 2017 ein gutes Absatzjahr für Neuwagen werden, heißt es in einer Mitteilung des Veranstalter. „Das lassen die vielen verbindlichen Anfragen bei den Ausstellern erkennen.”

40 Automarken hätten in den Hallen C und D der Messe Wien 400 Neuwagen, darunter 2 Welt-, 2-Europa- und 33 Österreich-Premieren, präsentiert. Das Interesse am Automobil ist ungebrochen, wobei die neuen Technologien, von Hybrid- und Elektroautos bis hin zu Fahrsicherheitssystemen und zum autonomen Fahren, immer stärker in den Blickwinkel rücken.“

Österreich bis 2020 elektrofit machen

„Die Zukunft unserer Autos ist elektrisch und selbstfahrend. Die Technik wird uns Menschen im Auto immer mehr Aufgaben abnehmen, der Straßenverkehr wird dann komfortabler und sicherer. Elektroautos werden den Verkehr umweltfreundlicher und damit gesünder für uns alle machen. Mit doppelt so vielen Neuzulassungen haben wir 2016 bei den E-Autos einen kleinen Boom erlebt. Diesen Trend beschleunigen wir mit unserem E-Mobilitätspaket“, so Verkehrsminister Jörg Leichtfried auf der Eröffnungsrede der Messe. Ziel sei es, Österreich bis 2020 elektrofit zu machen.

Dafür hätten Verkehrsministerium, Umweltministerium und Auto-Importeure ein gemeinsames Maßnahmenpaket in der Höhe von 72 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Dieses umfasse unter anderem Ankaufprämien für Elektro-Fahrzeuge, den flächendeckenden Ausbau von E-Ladestationen und eine eigene grüne Nummerntafel für E-Autos. Die Forschung und Entwicklung von selbstfahrenden Autos fördere das Verkehrsministerium mit rund 20 Millionen Euro. Es ermöglicht zudem allen interessierten Unternehmen, neue Systeme auf Österreichs Straßen zu testen. cs

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *