TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Mitas präsentiert Motorradreifen-Innovationen auf der EICMA

Mitas, Teil der Trelleborg Group, präsentiert seine Motorradreifen-Innovationen aus dem Adventure-, On-Road und Off-Road-Segment auf der EICMA (Stand L52 in Halle 10). Ksenija Bitenc, Geschäftsführerin für Motorradreifen und Schläuche, sagt: „Unser Ziel ist es, die Marke Mitas im Adventure-Segment durch das Anbieten einer kompletten Auswahl an Reifengrößen zu verstärken.“ Neben neuen Größen beim Terra Force-R und E-10 Reifenprofilen seien auch zahlreiche Entwicklungsaktivitäten in Off-Road und On-Road-Segmenten durchgeführt worden: Der verbesserte Sport Force+ und drei neue Größen des MC 50 seien weltweit erhältlich. Im Off-Road-Segment biete Mitas die neuen Reifengrößen für alle drei C-19 Versionen und die neue Konstruktion der Karkasse für den Trial Rennreifen ET-01 X-Pro.

Die auf der EICMA präsentierten Innovationen:

Der Terra Force-R sei für Maxi-Enduro und Trail-Motorräder konzipiert und sei für 90 Prozent Straßeneinsatz und zehn Prozent leichtes Gelände vorgesehen. Der Reifen sei ideal für Pendler sowie für Abenteurer, die lange Reisen in Begleitung eines Soziusfahrers und Gepäcks lieben, heißt es aus dem Unternehmen. Derzeit sei der Reifen in einer Größe für das Vorderrad (110/80R19) und zwei Größen für das Hinterrad (140/80R17 und 150/70R17) lieferbar. Zusätzliche zwei Größen (120/70R19 und 170/60R17) werden im zweiten Quartal 2017 erhältlich sein. „Die vollständig neue OSCT-Technologie bedeutet, dass der Reifen ideal ausgewogen ist und einen optimalen Kontakt unter allen Fahrbedingungen sichert, speziell bei größeren Schräglagen und höheren Geschwindigkeiten“, verspricht das Unternehmen.

Das Reifenprofil E-10 sei für 30 Prozent Straße und 70 Prozent Gelände konzipiert. Der E-10 ist laut Hersteller „ein universeller Adventure-Reifen mit exzellenten Selbstreinigungseigenschaften und hervorragender Richtungsstabilität auf weichen und harten Unterlagen“. Das aggressive Laufflächenprofil vom E-10 eigne sich für asphaltierte Straßen, schlecht gewartete Pisten und leichtes Gelände. Der E-10 lasse sich sanft in die Kurven und Biegungen einlenken und bietet einen stabilen Durchzug bei optimaler Spurtreue. Die neuen Größen 120/70B19 und 170/60B17 des E-10 für große Tourer wurden während des Jahres unter verschiedenen Bedingungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Südafrika getestet, heißt es in der Mitteilung. Die neuen Größen werden im Februar 2017 erhältlich sein.

Neue Größen der On-Road Sportreifen Mitas MC 50 (80/100-17, 100/90-17 und 130/80-17) seien als Hochgeschwindigkeits-Diagonalreifen klassifiziert und würden sich für Youngtimer und Motorräder mit niedrigem und mittlerem Hubraum eignen. Mitas berichtet: „Ihr Laufflächenprofil endet schon vor der Reifenschulterkante, was eine optimale Kontaktfläche bei maximalen Neigungswinkeln sichert.“ Die Mischungen enthielten neuentwickelte Rohstoffe, wie etwa S-SBR Elastomere und hochaktive Füller. Alle neuen Reifengrößen seien schon weltweit erhältlich.

Drei Versionen der neuen Größe 90/100-21 des populären Reifenprofils C-19 für größere Motocross und Enduro-Bikes werden laut Herstellerangaben ab Februar 2017 auf dem Markt lanciert. Die neuen Reifen hätten das gleiche Laufflächenprofil. Sie würden sich aber nach dem Gewicht und der Mischung unterscheiden. Dies sei durch den Farbstreifen zu erkennen: Der grüne Streifen stehe für eine spezielle weiche Laufflächenmischung und eine leichtere Karkasse für „exzellente Haftung auf härten und extremen Enduro-Terrains“. Der Reifen mit rotem Streifen eigne sich „hervorragend für Motocross, während der Reifen mit dem gelben Streifen für Enduro-Fahrer von Interesse sein wird“.

Der Trial-Rennreifen ET-01 X-Pro zeichne sich durch die neue Konstruktion der Karkasse und eine extrem weiche Laufflächenmischung aus. Das ermögliche laut Unternehmensangaben einen hervorragenden Grip und ausgezeichnete Fahreigenschaften in einem breiten Spektrum von Terrains. Ebenfalls habe Mitas die Laufflächenmischung-Qualität für das Motocross-Rennsegment verbessert. Die neue Formel der Laufflächenmischung zeichne sich durch „bessere Beständigkeit gegen Weichmachen als Folge der Überhitzung während des Gebrauchs aus und sichert die optimale Haftung und Fahreigenschaften während des ganzen Rennens“. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.