Task Force für den Reifenhandel: Das Fitnessprogramm funktioniert

Die Zeiten sind nicht gerade rosig für den bundesdeutschen Reifenhandel. Wer in diesem Umfeld Erfolg haben möchte, müsse alle Optimierungspotenziale an seinem Standort nutzen, so der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV). Um Unternehmen fit für die Zukunft zu machen, haben BRV und die Unternehmensberatung BBE Automotive ein Beratungsangebot mit dem Namen „Task Force“ ins Leben gerufen. Genutzt hat es unter anderem Reifen Schäfer aus Kenn bei Trier. Geschäftsführer Rolf Schäfer ist zufrieden: „Wir hätten selbst nicht gedacht, dass unser Geschäftskonzept noch so viel Optimierungsbedarf bietet.“

Rolf Schäfer wollte die Optimierungspotenziale nutzen, nachdem er an einem vom BRV angebotenen Workshop auf der Reifen 2106 besucht hatte. Also beauftragte er die „Task Force“ der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive mit einem Einsatz in seinem Unternehmen. Hier wird genau geschaut, der genaue regionale Marktanteil wird berechnet und individuelle Handlungsstrategien werden entwickelt. „Dabei versprechen wir, dass jeder Betrieb, der sich diesem Audit unterzieht, mehrere sofort umsetzbare ‚Quick Wins’ finden wird, auf die er bisher nicht gekommen ist“, stellt die BBE Automotive in Aussicht, deren Task Force-Kernteam aus den erfahrenen Beratern Martin Berning, Gerd Heinemann und Stephan Jackowski besteht.

Reifen Schäfer wurde 1975 von Marlene und Rudolf Schäfer gegründet. Das Familienunternehmen in zweiter Generation hat heute 25 Mitarbeiter, ist HMI-Partner der Kölner Reifenhandelskooperation GDHS und BRV-Mitglied und setzt neben den Schwerpunkten Lkw-, EM- und Industriereifen auch auf die Vermarktung von Pkw-Reifen, Autoservice, Pannenservice und mehr. „Es gibt fast nichts, was wir nicht machen“, sagt Rolf Schäfer, den dabei aber stets die Frage umtreibt: „Was können wir besser machen?“

Und genau dieser Frage wurde nachgegangen. Heraus kam: Insbesondere der Angebotsbereich Autoservice könne weiter professionalisiert werden. „Das Konzept ‚Alles aus einer Hand’ soll konsequent gelebt werden, die Kommunikation dazu ausgebaut werden“, resümiert Rolf Schäfer. Eine Fülle von Ansatzpunkten hierfür wurde formuliert und zum Teil schon in die Praxis umgesetzt. Die Öffnungszeiten wurden beispielsweise geändert und der Autoservicebereich umstrukturiert. Auch die Verbesserung des Transports der Botschaft ‚Reifenhandel macht auch Autoservice’ durch Kommunikation aller Mitarbeiter, Forcieren von kleinen Fahrzeugen oder Zweitfahrzeugen, gezielte Akquisition von kleineren Flottenkunden, Verstärkung des Außendienstes Lkw/Pkw sind angeschoben.

Die Saat ginge sukzessive auf, heißt es in einer Mitteilung vom BRV. Rolf Schäfer sei ebenso überrascht wie zufrieden über die Ergebnisse. „Wir können nur jedem empfehlen, sein Unternehmen einmal von einem externen Branchenkenner unter die Lupe nehmen zu lassen. Wichtig ist, dass Fehler, die man täglich macht, auf ein Minimum begrenzt werden und man am Ende des Tages einen zufriedenen Kunden hat.“ Natürlich setze dies auch eine gewisse Kritikfähigkeit voraus, doch damit habe der Reifenhändler kein Problem. „Auch in unserem Unternehmen laufen einige Dinge, dich nicht gut sind. Da kann eine schonungslose Kritik helfen, denn wir wollen ja besser als der Wettbewerb sein“, so Schäfer. Der Aufwand für einen Task-Force-Einsatz sei überschaubar: Die Beraterananalyse setzt voraus, dass der Auftraggeber vorab bestimmte Kennzahlen und Informationen über Abläufe im Unternehmen zuliefert. „Wenn diese dem Unternehmer bekannt sind, ist das in zwei Stunden erledigt“,, berichtet Rolf Schäfer. Es folge eine eintägige Analyse und Beratung durch den Coach vor Ort. Den Arbeitseinsatz für die anschließende Umsetzung der hierbei erstellten To-do-Liste beziffert der Unternehmer auf etwa drei Tage. Hinzu kommen bislang noch etwa zwei Tage für interne Gespräche und Schulungen. Die Umsetzungsphase dauere aber noch an und sei am Anfang ein ständiger Prozess, der immer wieder nachjustiert werden müsse.  Rolf Schäfer: „Die Kosten, die für den Einsatz der Task Force zu tragen sind, amortisieren sich bei entsprechender Umsetzung in kürzester Zeit.“

So sieht der Ablauf aus

So sieht der Ablauf aus

Auch zufrieden zeigt sich der BRV. „Die BBE ist aktuell mit zahlreichen BRV-Mitgliedern über einen Einsatz der Task Force im Gespräch“, berichtet der Verbandsvorsitzende Peter Hülzer. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass unmittelbar nach der M+S-Saison weitere praxisnahe Beratungen erfolgen werden und sich der Reifenfachhandel auch auf diesem Wege fit für die Zukunft machen wird.“ cs 

Kontakt und Informationen: BBE Automotive, Gerd Heinemann, gheinemann@bbe-automotive.de, Tel. 0049 (0) 221 – 93655-0.

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.