Nokian Tyres will sich aus der russischen Abhängigkeit lösen

Mittwoch, 10. August 2016 | 0 Kommentare
 
Nokian Tyres will „in den kommenden Jahren in neue Märkte expandieren“, so CEO Ari Lehtoranta, und sich damit auch schrittweise aus der russischen Abhängigkeit lösen
Nokian Tyres will „in den kommenden Jahren in neue Märkte expandieren“, so CEO Ari Lehtoranta, und sich damit auch schrittweise aus der russischen Abhängigkeit lösen
Seit 2012, als Nokian Tyres in Russland und den anderen GUS-Staaten noch 600 Millionen Euro an Umsätzen generierte und folglich von seinem „zweiten Heimatmarkt“ sprach, hat sich wirtschaftlich und politisch im großen Nachbarland Finnlands einiges verändert. Von den damals 37 Prozent Umsatzanteil sind im ersten Halbjahr gerade einmal noch 15,7 Prozent übrig geblieben – Tendenz: bestenfalls ungewiss. Seitdem der finnische Hersteller 2005 in St. Petersburg seine Fabrik in Betrieb nahm, kannte man im Prinzip jahrelang nur eine Richtung: nach vorn. In den vergangenen Jahren zeigte sich indes immer mehr die Verwundbarkeit Nokian Tyres’ durch diese stark auf Russland ausgerichtete Wachstumsstrategie. Nun will Ari Lehtoranta hier das Ruder herumreißen und sich aus der russischen Abhängigkeit lösen, auch wenn er im März bei der Vorlage des Jahresberichtes 2015 betonte, man habe mit den weitestgehend stabilen Umsätzen und Erträgen gezeigt, dass der „Erfolg nicht von Russland abhängt“. Anlässlich der Vorstellung der jüngsten Halbjahreszahlen gestern kündigte der CEO nun an, Nokian Tyres wolle „in den kommenden Jahren in neue Märkte expandieren“ und nennt dabei etwa China und Japan.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *