EU-Kommission billigt Pneuhage-Bridgestone-Joint-Venture

Mittwoch, 3. August 2016 | 0 Kommentare
 
Kann seine Pläne in Bezug auf die Pneuhage Partners Group nun auch mit offizieller Genehmigung der EU-Kommission vorantreiben: Peter Schütterle, Inhaber und Geschäftsführer der Pneuhage-Unternehmensgruppe
Kann seine Pläne in Bezug auf die Pneuhage Partners Group nun auch mit offizieller Genehmigung der EU-Kommission vorantreiben: Peter Schütterle, Inhaber und Geschäftsführer der Pneuhage-Unternehmensgruppe

Die Europäische Kommission hat die geplante Partnerschaft zwischen Pneuhage Management und Bridgestone Deutschland nun auch offiziell genehmigt. Wie die Behörde jetzt mitteilte, habe man – wie von allen Beobachtern bereits erwartet – „keine Wettbewerbsbedenken“ erkennen können. Die Überschneidung der Aktivitäten beider Unternehmen sei eher „begrenzt“, auch gebe es „mehrere andere Marktteilnehmer, die im Groß- und Einzelhandelsvertrieb von neuen und runderneuerten Ersatzmarktreifen aktiv“ seien. Pneuhage und Bridgestone betreiben gemeinsam das Joint Venture Pneuhage Partners Group (PPG), zu dem nun auch First Stop gehören wird. Die Gründung des Joint Ventures war von der Europäischen Kommission im sogenannten „vereinfachten Verfahren“ untersucht worden, weswegen die Genehmigung auch binnen eines Monats erteilt werden konnte. ab

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *