Dunlop: Die Generalisten unter den Lkw-Reifenserien

Die zum Konzern Goodyear Dunlop gehörende Marke Dunlop hat Mitte Mai in Luxemburg eine neue Generation von Lkw-Reifen für den Einsatz auf der Straße vorgestellt, dort wo die Reifen auch entwickelt worden sind: im Goodyear Innovation Center Luxembourg (GIC * L). Die Serie umfasst den SP346-Lenkachsreifen, den SP446-Antriebsachsreifen und den SP246-Trailerreifen und ersetzt sukzessive die Profile SP344, SP444 und SP244, wobei die Verfügbarkeit des neuen Trailerreifens noch ein wenig auf sich warten lässt.

Michel Rzonzef bei der Einführung der neuesten Dunlop-Lkw-Reifenlinie in Luxemburg

Michel Rzonzef bei der Einführung der neuesten Dunlop-Lkw-Reifenlinie in Luxemburg

Michel Rzonzef (Vice President Commercial Business Europe, Middle East, Africa) verweist darauf, dass sein Konzern Goodyear einer der Großen der Reifenbranche sei, wobei anzumerken wäre, dass der Größenabstand nach vorne zur Nummer 1 Bridgestone und zur Nummer 2 Michelin deutlich sichtbar ist, zur Nummer 4 dahinter mit Continental allerdings auch. Anzumerken ist aber ebenfalls, dass sich Goodyear vom Selbstverständnis her als Innovationsführer empfindet – was sich denn wohl auch in der neuen Lkw-Reifenlinie Dunlops widerspiegeln möge. Freilich, räumt er ein: Alle Innovationen könne auch ein Großkonzern wie Goodyear nicht stemmen, weshalb sein Unternehmen den Luxemburg Automotive Campus maßgeblich mit vorantreibt, auf das nicht nur sämtliche Mitarbeiter des aktuellen GIC umziehen werden, sondern das auch anderen Firmen – nicht zuletzt Goodyear-Zulieferern und -Partnern – Platz bieten wird.

Als Marketingdirektor Commercial für den Raum EMEA lässt Benjamin Willot nicht unerwähnt, dass man nicht nur mit Goodyear und Dunlop im Premiumsegment vertreten ist, sondern auch für das mittlere und das Budgetsegment jeweils zwei Hausmarken hat und weit entwickelte Servicebausteine und mit Truck Force auch ein europaweit dicht gesponnenes Servicenetzwerk. Das Unternehmen sieht sich bei den aktuellen vier Markttrends „fuel efficiency/CO2 emissions, increased cargo volume and load, winter mobility and legislation, noise reduction“ bestens gewappnet. Wobei Laurent Colantonio als Director Tire Technology Commercial konkretisiert, dass die Hauptarbeiten im GIC * L der Entwicklung von Technologien gelten, an denen sich alle Konzernmarken bedienen können und dies die Entwickler der neuen Dunlop-Reifenserie ja auch getan haben, es mithin durchaus Unterschiede zur aktuellen Goodyear-Lkw-Reifenpalette gebe. Konkret haben die Entwicklungen eher den Reifenbestandteilen „oberhalb“ der bewährten 44er-Karkasse gegolten.

Im Rahmen eines Workshops kann auch bei sommerlichen Außentemperaturen erklärt werden, wie Reifen die Wintereignung beigebracht wird

Im Rahmen eines Workshops kann auch bei sommerlichen Außentemperaturen erklärt werden, wie Reifen die Wintereignung beigebracht wird

Eskortiert wird die Einführung der neuen Lkw-Reifen der Traditionsmarke Dunlop durch den vielleicht etwas sperrig klingenden Slogan „Ready for whatever’s ahead“, was sich am ehesten vielleicht noch mit „Bereit für alles was kommt“ ins Deutsche übersetzen ließe und schon eingängiger wäre. Die Reifen bieten nach eigenen Messungen eine bis zu zehn Prozent höhere Laufleistung und im Vergleich zu den Vorgängermodellen eine verbesserte Kraftstoffeffizienz. Die Lenk- und Antriebsachsreifen erfüllen mit der 3-Peak-Mountain-Snowflake (3PMSF)-Kennzeichnung die strengen EU-Anforderungen für Winterreifen. Zudem besitzen alle drei Profile die M+S-Kennung. Die Reifen sind für einen breiten Einsatzbereich geeignet: ob im Fern- oder Nahverkehr, im Sommer oder Winter, der Fuhrpark ist stets gut gerüstet. Dunlop hat die Reifen als Generalisten ausgelegt, die in jeder Hinsicht „funktionieren“ und nicht in eine Entwicklungsrichtung hochgezüchtet worden sind.

Die neue Premiumreifenserie kommt besonders für Transportunternehmer in Frage, die häufig in wechselnden Einsätzen fahren: Im regionalen Verteilerverkehr ist die Laufleistung der Reifen um bis zu zehn Prozent höher, und auf langen Strecken überzeugen sie laut Anbieter durch ihren niedrigen Kraftstoffverbrauch. Auch für winterliche Straßenbedingungen sind sie geeignet: Die Lenk- und Antriebsachsreifen besitzen das Wintersymbol 3PMSF (3-Peak-Mountain-Snowflake), das Wintertauglichkeit nach den Anforderungen der EU bescheinigt. Darüber hinaus tragen alle Reifen der neuen Serie selbstverständlich die M+S-Markierung. Damit erfüllen sie uneingeschränkt die Winterreifenvorschriften aller europäischen Länder.

Goodyear verfügt im Luxemburger F&E-Zentrum über Equipment, das „state of the art“ ist

Goodyear verfügt im Luxemburger F&E-Zentrum über Equipment, das „state of the art“ ist

„Die neue Serie bietet dem Transportunternehmer eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten“, sagt Michel Rzonzef. „Die Reifen haben ein ausgeglichenes Verhältnis von guter Laufleistung und günstigen Verbrauchswerten. Von diesen Eigenschaften profitieren speziell Fuhrparkunternehmen, deren Fahrzeuge sowohl im Fernverkehr als auch im regionalen Verteilerverkehr unterwegs sind. Sie können damit ihre Gesamtbetriebskosten auf einem niedrigen Niveau halten. Dank der Wintertauglichkeit ist der Flottenbetreiber außerdem vor unliebsamen Überraschungen bei einem plötzlichen Wintereinbruch gefeit. Egal was kommt, mit den SP346, SP446 und SP246 ist der Fuhrpark gut gerüstet.“

Die im Vergleich zum Vorgänger SP344 tieferen Lamellen sorgen für größere Flexibilität der Profilblöcke

Die im Vergleich zum Vorgänger SP344 tieferen Lamellen sorgen für größere Flexibilität der Profilblöcke

SP346 Reifen für die Lenkachse

Der neue SP346 sei bei allen Straßenverhältnissen hervorragend kontrollierbar, das Laufflächenprofil entspreche den Anforderungen an die 3PMSF-Winterkennzeichnung und trägt auch die M+S-Markierung. Die im Vergleich zum Vorgänger SP344 tieferen Lamellen sorgen für größere Flexibilität der Profilblöcke und verzahnen sich dadurch besser mit dem Schnee, so der Anbieter. Die Lamellenform sowie ihre Häufigkeit und Verteilung seien so ausgelegt worden, dass ein gleichermaßen niedriger Verschleiß, eine hohe Wintertauglichkeit und Traktion bei Nässe erzielt werde. Hinsichtlich der Verschleißeigenschaften wurde das Reifenprofil so gestaltet, dass es während der gesamten Lebensdauer bis zum Nachschneiden weitestgehend erhalten bleibt. Der SP346 ist in einigen Größen auch als „High Load“-Version verfügbar. So können die Anforderungen an eine höhere Tragfähigkeit erfüllt und damit der Einsatzbereich ausgeweitet werden. Die Lenkachsreifen kompensieren damit höhere Vorderachslasten, die durch die für die Euro-VI-Vorschriften erforderliche Zusatzausrüstung verursacht werden.

In der Größe 315/80 R22.5 (mit den Labelwerten C für Kraftstoffeffizienz, B für Nassgriff und 73 Dezibel entsprechend zwei Schallwellen) ist der SP346 bereits im Markt, 315/70 R22.5 (gleiche Labeleinstufung) rollt dieser Tage zu den Kunden, 295/80 R22.5 (vermutlich C/C/72 dB) und 385/65 R22.5 (B/B/73 dB) folgen im Juli, 295/60 R22.5 (vermutlich C/C/73 dB) im August. In 315/70 und 295/80 R22.5 ist der neue Lenkachsreifen als High-Load-Version im Angebot.

Bezüglich des Geräuschemission ist den Entwicklern beim SP446 förmlich ein Entwicklungssprung gelungen

Bezüglich des Geräuschemission ist den Entwicklern beim SP446 förmlich ein Entwicklungssprung gelungen

SP446 Reifen für die Antriebsachse

Wie der neue Lenkachsreifen, so bietet auch der SP446-Antriebsachsreifen eine höhere Laufleistung und einen geringeren Kraftstoffverbrauch als das Vorgängermodell SP444 und zeige „eine exzellente Traktion unter allen Bedingungen“, heißt es. Ein Hauptmerkmal, das Vorteile in der Performance des Reifens bringt, seien die tropfenförmigen Kanäle am Lamellengrund. Diese spezielle Lamellenform hilft zum einen, die 3PMSF-Anforderungen zu erfüllen, zum anderen reduziert sie die auf den Profilgrund einwirkenden Kräfte. Zudem zeigt sich dieser Lamellentyp besonders robust im Regionalverkehr und Verteilereinsatz. Die Größe der Profilblöcke und die Rillenbreite sind so konzipiert, dass die Kräfte in der Aufstandsfläche gleichmäßig verteilt werden, um eine höhere Kilometerleistung einerseits und eine gute Traktion bei Nässe andererseits zu erzielen.

Ein weiteres Merkmal ist die neue Dual-Layer-Technologie. Die äußere Schicht der Lauffläche ist sehr beständig gegen Abrieb, während die innere Lage den Rollwiderstand dank ihrer geringen Hysterese-Eigenschaften, also den Energieverlusten bei einer elastischen Verformung, reduziert. Dies führt zu einer höheren Kilometerleistung und hilft dank des niedrigen Rollwiderstandes über die gesamte Laufzeit, Treibstoff zu sparen. Das V-förmige Profildesign trägt dazu bei, Abrollgeräusche zu mindern und eine höhere Laufleistung zu erzielen. Dabei laufen die Profilblocksequenzen graduell in die Kontaktfläche mit der Straße ein, was das Entstehen von Geräuschspitzen verhindert. Tatsächlich ist es gelungen, mit 71 bzw. 72 Dezibel Geräuschemission einen Reifen zu entwickeln, der sehr leise ist und bereits heute die zukünftig zu erwartenden gesetzlichen Anforderungen an Geräuschminimierung erfüllt. Zur Verbesserung der Laufleistung trägt im Vergleich zum Vorgängermodell auch die breitere Lauffläche in Kombination mit einem höheren Positivanteil des Profils bei. Dieses sorgt für ein größeres Gummivolumen, ohne dass das Verhältnis von Profilsteifigkeit zu Flexibilität der Blöcke beeinträchtigt wird. Verbindungsstege zwischen den Profilblöcken verringern dabei eine zu große Eigenbewegung der Profilelemente und Schlupf beim Abrollen. Wie der Lenkachsreifen, so biete auch der Antriebsachsreifen einen guten Grip während seiner gesamten Lebensdauer bis hin zur Runderneuerung, schreibt der Hersteller.

Vergleichstest Laufflächenmischung SP444 gegen SP446

Vergleichstest Laufflächenmischung SP444 gegen SP446

In der Größe 315/80 R22.5 (mit den Labelwerten C für Kraftstoffeffizienz, C für Nassgriff und 72 Dezibel entsprechend einer Schallwelle) ist der SP446 bereits im Markt, 315/70 R22.5 (C/C/71 dB) rollt dieser Tage zu den Kunden, 295/80 R22.5 (D/C/72 dB) folgt im Juli, 295/60 R22.5 (vermutlich C/C/72 dB) und 315/60 R22.5 im August.

Der SP246 wird in Kürze die Erneuerung des Lkw-Portfolios der Marke Dunlop abrunden

Der SP246 wird in Kürze die Erneuerung des Lkw-Portfolios der Marke Dunlop abrunden

SP246 für Trailer

Ergänzend zu den neuen SP346 und SP446 bringt Dunlop im Laufe des Jahres SP246-Anhängerreifen mit M+S-Kennung auf den Markt. Diese werden in den beiden folgenden Größen 385/55 R22.5 und 385/65 R22.5 HL angeboten. Die High-Load-Version (HL) bietet eine Tragfähigkeit pro Achse von zehn Tonnen und ermöglicht somit eine höhere Nutzlast und damit eine Effizienzsteigerung für die Flottenbetreiber. Das Procedere zur Feststellung der Labelwerte dürfte inzwischen abgeschlossen sein, die Ergebnisse sind allerdings noch nicht bekannt. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.