Hankook führt eigene Pannenschutztechnologie „Sealguard“ ein

Hankook führt über seinen 2011 vorgestellten Ventus Prime² jetzt erstmals auch eine eigene Pannenschutztechnologie im europäischen Markt ein, und zwar über die Erstausrüstung bei Volkswagen. Die „Sealguard“ genannte Hankook-Technologie soll einer Mitteilung zufolge zunächst für die Bereifung des VW Touran in 215/55 R17 genutzt werden. Der Hankook Ventus Prime² Sealguard dichte Durchstichverletzungen in der Lauffläche bis zu einem Durchmesser von fünf Millimetern sofort ab, so dass Hankook zufolge kein Ersatzreifen mehr im Auto zu sein braucht; die Mobilität des Fahrers sei durch den selbstabdichtenden Sealguard-Reifen gewährleistet. Der Aufbau des Sealguard-Reifens unterscheide sich dabei nicht vom konventionellen Ventus Prime², der in Größen zwischen 15 und 19 Zoll erhältlich ist. „Wir werden unser Erstausrüstungsgeschäft mit Sealguard auf Basis unserer bewährten und innovativen Technologie in Zukunft weiter ausbauen“, unterstrich unterdessen Ho-Youl Pae, Europa-Chef von Hankook Tire. Der Ventus Prime² sowie die Sealguard-Version desselben werden im Hankook-Werk in Ungarn produziert. Derzeit nutzt ausschließlich Volkswagen ein entsprechendes Mobilitätskonzept zusätzlich zu Notlaufreifen; auch Pirelli („Seal Inside“) und Continental („ContiSeal“) liefern solche Pannenschutzreifen für VW-Modelle. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.