Indische Reifenindustrie leidet unter China-Importen

Dienstag, 18. August 2015 | 0 Kommentare
 

Gegenüber einem indischen Fernsehsender hat sich Arun K. Bajoria, Präsident fürs internationale Geschäft beim drittgrößten nationalen Reifenhersteller JK Tyre & Industries, über zu Dumpingpreisen in den heimischen Markt flutende China-Reifen beklagt. Man habe bereits Fakten und Zahlen zusammengetragen und an die Regierung weitergeleitet in der Hoffnung, dass sie der heimischen Reifenindustrie „fairen“ Schutz zukommen lasse. Aktuell gebe es keine Anti-Dumpingsteuer in Indien.

Die heftigen Ausgleichs- und Strafzölle, die die Vereinigten Staaten auf Reifen chinesischer Produktion erheben, hätten dazu geführt, dass sich die chinesischen Hersteller andere große Absatzmärkte suchten, so eben Indien. Beispielsweise würden Lkw-Radialreifen aus China-Fertigung zu günstigeren Konditionen im indischen Markt angeboten als heimische Hersteller technologisch überholte Nylon- bzw. Diagonalreifen anbieten können; und das gelte entsprechend auch bei Pkw-Reifen. Als Betreiber eines Werkes in Mexiko stelle JK Tyre auch dort fest, dass das Dumping von China-Reifen „unvermindert und zu verrückt niedrigem Niveau“ weitergehe. Die Schlachten, die man in Indien schlage, schlage man auch in allen südamerikanischen Staaten. dv

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *