Judoka Vivian Herrmann mit 7.500 Euro von Conti gefördert

Im Rahmen der Initiative ProSportHannover unterstützt Continental Judoka Vivian Herrmann vom Garbsener Sport-Club 67 e.V. einmalig mit 7.500 Euro. Die Athletin hat die Jury nicht nur mit ihrem Titel als Deutsche Meisterin bei den Frauen bis 63 Kilogramm beeindruckt, den sie gleich im ersten Jahr bei den Erwachsenen errungen hat, sondern auch mit einem 3. Platz bei der U21-Judo-WM 2014 sowie einem 2. Platz bei der U21-Judo-EM 2012.

„Neben der körperlichen Fitness ist beim Judo ja auch mentale Stärke und höchste Konzentration erforderlich, da schon eine Unachtsamkeit einen Wettkampf mehr oder weniger entscheiden kann“, erklärt Continentals Reifenvorstand Nikolai Setzer. „Mit unserem ProSportHannover-Förderbeitrag wollen wir Vivian Herrmann dabei unterstützen, sich durch nationale und internationale Trainingslager in allen drei Bereichen weiter zu entwickeln und sich so sukzessive in der internationalen Spitze der Frauen festzusetzen.“

„Ich freue mich sehr über die Förderung der Initiative ProSportHannover von Continental. Die finanzielle Unterstützung erlaubt mir, an hochrangigen Trainingsmaßnahmen und Wettkämpfen auf Weltniveau teilzunehmen. Damit erhalte ich die Chance, meine sportliche Leistung weiter zu verbessern. Vielleicht wird dann auch mein Traum von Olympia bald mehr sein als nur ein Traum“, blickt die Judoka Herrmann bei der symbolischen Scheckübergabe optimistisch in die Zukunft.

Das 9. Dialog-Forum der Initiative ProSportHannover findet am 27. April 2015 statt und wird sich mit dem Thema „Gute Entscheidungen unter Druck“ befassen. Dazu konnte einerseits Prof. Dr. Hans-Dieter Hermann, der Sportpsychologe der deutschen Herrenfußballnationalmannschaft, gewonnen werden, der in seiner lange Laufbahn auch Sportler aus zahlreichen anderen Disziplinen betreut hat. Daneben wird Bibiana Steinhaus aus Hannover Einblicke in die oftmals unter maximalem Druck zu treffenden Entscheidungen geben, die sie als Welt-Fußballschiedsrichterin 2014 und 2013 regelmäßig bei internationalen Turnieren und in der 2. Fußballbundesliga der Männer treffen muss. ContiTech-Vorstand Heinz-Gerhard Wente, der seit mehr als 40 Jahren für Continental tätig ist, wird die Unternehmenssicht vertreten und seine Erfahrung zum Thema Entscheidungsfindung einbringen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.