ETRMA-Quartalsbilanz: Lkw-Reifenimporte nehmen weiter zu

Der europäische Verband der Reifen- und Gummiartikelhersteller ETRMA bilanziert das erste Quartal mit einem „gemischten Fazit“. Wie der Verband mitteilt, seien von Januar bis einschließlich März in Europa von den ETRMA-Mitgliedern – das sind alle in Europa fertigenden Reifenhersteller – in Europa zwei Prozent mehr Pkw-Reifen vermarktet worden als im selben Vorjahreszeitraum; insgesamt waren dies 52,12 Millionen Pkw-Reifen (exkl. Importe von Nicht-ETRMA-Mitgliedern). Der Motorradreifenmarkt lag unterdessen sogar mit sieben Prozent im Plus (3,3 Millionen Reifen). Unterdessen fielen der Lkw-Reifenmarkt mit zwei Prozent und der Landwirtschaftsreifenmarkt sogar um 13 Prozent zurück. Hier wurden 2,16 Millionen resp. 436.000 Reifen verkauft. Die ETRMA-Generalsekretärin Fazilet Cinaralp unterstrich in diesem Zusammenhang, dass bei den Lkw-Reifen „die bemerkenswerteste Entwicklung“ stattfinde. Die Lkw-Reifenabsätze in Europa fallen ab Mitte 2014. „Dieser Trend hält auch 2015 an. Gleichzeitig nahmen aber die Importe in die EU, insbesondere aus China kommend, in der gleichen Zeit über die vergangenen zwölf Monate beträchtlich zu und nehmen weiterhin zu“, so Cinaralp weiter. Während die Januar-Importe allgemein um 17 Prozent anstiegen, stiegen die Importe aus China um sogar 24 Prozent zu. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.