Erfolgreicher Test zeigt: Kumho-Reifen sind fit für die schnellen Zwillinge

Mittwoch, 15. April 2015 | 0 Kommentare
 
Die Piloten Dennis und Marc Busch sind zufrieden mit dem vergangenen Rennwochenende
Die Piloten Dennis und Marc Busch sind zufrieden mit dem vergangenen Rennwochenende

Twin Busch Motorsport startete am vergangenen Wochenende mit dem Audi R8 LMS ultra und den Piloten Dennis und Marc Busch beim ADAC-Qualifikationsrennen zum 24-Stunden-Rennen in die Langstreckensaison am Nürburgring. Die Zielsetzung für das Rennwochenende hieß, umfangreiche Reifentests zu absolvieren. Dennis Busch: „Wir haben den Audi in der Winterpause komplett revidiert, ansonsten fahren wir mit dem GT3 in der gleichen Konfiguration wie im vergangenen Jahr. Beim ersten Auftritt wollten wir mit unserem Entwicklungspartner Kumho zunächst einmal Reifen für die Saison und das 24-Stunden-Rennen aussortieren. Darüber hinaus hatten wir vor, uns einen fixen Startplatz für das Top-30-Qualifying beim 24-Stunden-Rennen einzufahren, was gleichzeitig eine der begehrten blauen Lampen bedeutet hätte.“

Manfred Theisen, Leiter die Motorsportabteilung der Kumho Tire Europe GmbH: „Wir haben zahlreiche Reifenkonstruktionen und -mischungen mit in die Eifel gebracht. Leider sind wir etwas später als erhofft mit der Produktion fertig geworden, sodass wir erst jetzt den Testbetrieb aufnehmen konnten.“

Obwohl schon in den einzelnen Trainingssitzungen das Reifentestprogramm intensiv abgearbeitet wurde, legten die Busch-Zwillinge von Beginn an schnelle Zeiten vor. Das war besonders bei den beiden Zeittrainings wichtig, da hier die ersten zehn Plätze für das Top-30-Qualifying vergeben wurden. Marc Busch: „Wir lagen mit unser Topzeit von 8.33,707 Minuten lange auf Rang neun. Beim zweiten Zeittraining konnten wir uns dann nicht mehr verbessern und wurden deshalb fünf Minuten vor Schluss noch auf Platz elf durchgereicht.“

So sollte dann im Sechs-Stunden-Rennen mit einer Top-Fünf-Platzierung der begehrte Startplatz noch realisiert werden. Anfangs lief es für den Twin-Busch-Audi-R8 auch sehr positiv. Trotz eines frühen Boxenstopps, da die Reifentests auch am Renntag im Vordergrund standen, lag das Team zeitweise auf Rang drei. In Runde 21 kam dann mit einem technischen Defekt das vorzeitige Aus. „Wir waren gerade wieder auf dem Weg nach vorn, als der Audi auf der Strecke ausrollte. Glücklicherweise haben wir unser Reifentestprogramm vollständig abgearbeitet“, so Dennis Busch, der weiter meint: „Mit unserem Tempo im Rennen konnten wir zufrieden sein. Wir bereiten uns jetzt optimistisch auf das 24-Stunden-Rennen vor.“

Sein Bruder Marc erklärte: „Wir haben unser Ziel erreicht und das umfangreiche Testprogramm mit unserem Entwicklungspartner Kumho komplett abgewickelt. Leider hat es mit der blauen Lampe und dem Startplatz für das Top-30-Qualifying nicht geklappt.“

Manfred Theisen: „Ich bin zufrieden, auch wenn das Fahrzeug die Zielflagge nicht gesehen hat. Wir konnten unser Testprogramm durchziehen und wissen jetzt mit welchen Kumho-Reifen wir in Zukunft hier am Ring antreten müssen.“ eb

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *