Gummi Berger ab jetzt unter der Marke Euromaster – Team-Mitgliedschaft läuft weiter

,

Das Gummersbacher Traditionsunternehmen Gummi Berger bietet seine Leitungen ab sofort unter der Marke des Autoservice- und Reifenexperten Euromaster an. Das gilt für alle elf Filialen in den Regionen Sauerland, Oberberg und Rheinland. „Mit unserem Beitritt zum Euromaster-Franchisenetzwerk haben wir die Zukunft unseres neunzig Jahre alten Unternehmens gesichert, ohne dabei Einbußen machen zu müssen – im Gegenteil: Unser bewährtes Team mit schon jetzt elf Meistern bekommt nun weitere Unterstützung beim Ausbau unseres Autoserviceangebots“, erklärt Peter Lüdorf, geschäftsführender Gesellschafter bei Gummi Berger. Während Gummi Berger jetzt im Laufe des ersten Quartals alle seine Filialen auf eine Euromaster-Branding umstellt, wie das Unternehmen auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG erläutert, bleibe man für das laufende Jahr offiziell noch Gesellschafter der Kooperation Team Reifen-Union GmbH & Co. Top Service Team KG; diese hatte Gummi Berger im vergangenen Sommer nach 27-jähriger Mitgliedschaft gekündigt. „Wir kommen unseren Verpflichtungen nach und halten unsere Verabredungen“, so Peter Lüdorf dazu.

Derzeit werden die Gummi-Berger-Filialen, so auch die am Sitz des Unternehmens in Gummersbach-Dieringhausen, von „Gummi Berger“ und „Team“ auf „Gummi Berger“ und „Euromaster“ umgebrandet

Derzeit werden die Gummi-Berger-Filialen, so auch die am Sitz des Unternehmens in Gummersbach-Dieringhausen, von „Gummi Berger“ und „Team“ auf „Gummi Berger“ und „Euromaster“ umgebrandet

Die Entscheidung für den Anschluss an das Euromaster-Netzwerk hatte Gummi Berger im Juli 2014 getroffen. „Das partnerschaftliche Franchisekonzept verbunden mit dem Zugang zu einem lange gewachsenen Flotten- und Leasinggeschäft haben uns überzeugt“, sagt Ingo Lüdorf, Geschäftsführer bei Gummi Berger. Partner eines professionellen Nutzfahrzeugnetzwerks zu sein und den eigenen Lkw-Kunden damit einen zuverlässigen Pannenservice bieten zu können, war ein weiteres Plus für Euromaster. „Auch persönlich freue ich mich sehr auf die neue Zusammenarbeit, denn durch die Zentralisierung einiger Bereiche habe ich jetzt mehr Zeit für unsere Kunden“, ergänzt Peter Lüdorf abschließend.

Während Gummi Berger zum Ende dieses Jahres auch formell als Gesellschafter der Team-Kooperation ausscheiden kann – man hatte in Gummersbach darauf gehofft, bereits zum Ende des vergangenen Jahres wechseln zu dürfen –, wird der Reifenfachhändler bereits zum Anfang August beim Flottengeschäft wechseln. Aktuell komme man hier noch seinen Verpflichtungen gegenüber der Servicequadrat nach, dem Gemeinschaftsunternehmen von point S und Top Service Team. Wie Peter Lüdorf erklärt, werde dort die Kündigung allerdings zum 31. Juli rechtskräftig.

Die elf Gummi-Berger-Filialen werden erst im Laufe des ersten Quartals allesamt auf die Marke Euromaster umgebrandet und erscheinen dann unter dem bekannten Markenlogo

Zur bald beginnenden Frühjahrssaison werden die elf Gummi-Berger-Filialen unter dem bekannten Euromaster-Markenlogo auftreten

Zur bald beginnenden Frühjahrssaison werden die elf Gummi-Berger-Filialen unter dem bekannten Euromaster-Markenlogo auftreten

Euromaster-Chef Dr. Matthias Schubert sieht in der neuen Zusammenarbeit ebenfalls große Vorteile: „Unsere Kunden profitieren von den beträchtlichen Synergieeffekten beider Partner in Leistung und Qualität. Gleichzeitig bieten wir ihnen jetzt ein noch dichteres Servicenetz.“ Man ergänze sich hervorragend, hatte Schubert bereits im vergangenen Sommer gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG zu Protokoll gegeben.

Euromaster ist mit 2.400 Service-Centern in 17 Ländern einer der führenden Experten für Reifen, Felgen und Autoservice in Europa. In Deutschland zählen zum Servicenetz über 300 eigene Filialen und Franchisebetriebe, die nach modernsten technischen Standards ausgerüstet sind. Kunden der Michelin-Tochtergesellschaft mit Sitz in Kaiserslautern sind sowohl Privat- als auch Geschäftskunden. Das Flottengeschäft wird durch eine professionelle Außendienstmannschaft sowie ein qualifiziertes Serviceteam betreut und von einem zentralen Key-Account-Management unterstützt.

Gummi Berger wurde 1924 von Hans Berger in Wuppertal-Elberfeld gegründet. Das Familienunternehmen betreibt heute in dritter Generation elf Filialen mit mehr als 100 Mitarbeitern. Noch im vergangenen Herbst hatte Gummi Berger kurzzeitig 13 Niederlassungen. Zwei seien zum Jahreswechsel zusammengeschlossen worden und eine weitere (Hilden) werde voraussichtlich Mitte Februar geschlossen. Im vergangenen Sommer, als Gummi Berger der Team-Kooperation den Austritt erklärt hatte, gehörten noch zwölf Niederlassungen zum Unternehmen. Die Angebote an den Standorten von Arnsberg bis Köln umfassen sämtliche Reifen- und Autoserviceleistungen für Privat- und Geschäftskunden für Fahrzeuge jeder Größe und Marke. arno.borchers@reifenpresse.de

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.