Todeszahl in explodiertem Räderwerk erhöht sich auf 71

Dienstag, 5. August 2014 | 0 Kommentare
 

Gestern hatten wir noch von 68 Opfern einer Explosion in einem chinesischen Aluräderwerk berichtet, inzwischen hat sich die Zahl der Toten auf 71 erhöht, laut Xinhua news sind 186 Personen verletzt. Erstausrüstungskunde General Motors suche bereits nach einem alternativen chinesischen Zulieferer für die Zhongrong Metal Products, die aufs Polieren und Verchromen von Aluminiumrädern spezialisiert ist. Zhongrong ist ein sogenannter „Tier-2“-Zulieferer, zu dem GM gar keine direkten Geschäftsbeziehungen unterhält, vielmehr die Räder über den „Tier-1“-Zulieferer Dicastal bezieht, der wiederum mit Zhongrong zusammenarbeitet. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *