Brasilianischer Conti-Chef ins Visier von Ermittlungen geraten

Continental hat – wie erst jetzt bekannt wurde – Sandro Beneduce, der bislang als Brasilien- und Argentinien-Chef fungierte, schon Ende Januar „vorläufig freigestellt“. Gegen ihn werde (Conti-intern) ermittelt, heißt es in verschiedenen Medien. Der Vorwurf: persönliche Bereicherung.

Delikat: Continental bereitet sich derzeit intensiv auf ein Großevent vor: Bei der Fußballweltmeisterschaft in diesem Sommer in Brasilien ist das Unternehmen offizieller Fifa-Sponsor. In dem Land beschäftigen die Hannoveraner mehr als 6.000 Mitarbeiter und haben zehn Fabriken, unter anderem in Camacari auch ein großes Pkw- und Lkw-Reifenwerk.

Interimistisch hat Matthias Schönberg (46) die Aufgaben Beneduces übernommen. Der international erfahrene Manager ist derzeit verantwortlich für Industrieschläuche bei ContiTech, aber war langjährig auch für das Continental-Reifengeschäft in Nordamerika zuständig und gilt langfristig im Unternehmen als „zu Höherem berufen“. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.