Industriereifenportfolio bei Conti wird ausgebaut

,

Der Reifenhersteller Continental stellt im Segment Industriereifen, das bei ihm unter dem Namen „Commercial Specialty Tires“ (CST) geführt wird, neue Vollreifen für Flurförderfahrzeuge vor. Nicht weniger als gleich drei Modelle – benannt als „CS20“, „SC20 Mileage+“ und „SC20 Energy+“ – werden dabei an den Start geschickt. „Mit der Einführung der neuen Reifen verfolgen wir konsequent unseren Ansatz, maßgeschneiderte Lösungen für spezifische Kundenbedürfnisse zu entwickeln“, erklärt Dr. Michael Andreas Märtens, Leiter des Geschäftsbereiches CST bei Conti.

Die „CS20“- und „SC20“-Modelle sind Superelastikreifen und können nach Herstellerangaben auch auf reguläre Luftreifenfelgen montiert werden. Sie sind demnach außerdem als sogenannte „Clean“-Version für den Einsatz in staub- und schmutzempfindlichen Bereichen wie der Lebensmittelindustrie oder der Elektronikbranche erhältlich. Um zu verhindern, dass Fahrzeuge sich elektrostatisch aufladen, werden die SC20-Reifen zudem als leitfähige Variante gefertigt, was das Risiko unkontrollierter Entladungen verringern bzw. die Beschädigung empfindlicher Ladung wie zum Beispiel Elektrobauteile verhindern könne.

Das Modell „CS20“ soll einen Beitrag dazu leisten, dass Transportfahrzeuge im Alltag weniger Energie verbrauchen und sich gleichzeitig der Fahrkomfort verbessert. Denn für ein Maximum an Laufruhe sind geschlossene Flanken dafür zuständig, Vibrationen zu minimieren, während der Anbieter mit den durchlaufenden Profilbändern des Reifens eine gute Seitenstabilität verbindet – gerade wenn häufig Kurven, enge Radien und Wendemanöver gefahren werden. Mit dem „CS20“-Profil im Doppel-L-Design mit abgerundeter Rillenkontur werden gute Traktion sowie gute Selbstreinigungseigenschaften verbunden.

Der ebenfalls neue „SC20 Mileage+“ kann laut Conti dank einer neuartigen Gummimischung mit einer verbesserten Kilometerlaufleistung aufwarten und somit zur Senkung der Service-/Wartungskosten beitragen. Vor allem dann, wenn Fahrzeuge auf anspruchsvollen Fahrbahnoberflächen operieren, heißt es. „Gerade im Außenbereich beschleunigen abrasive Böden wie Verbundpflastersteine, Kopfsteinpflaster oder herumliegende Fremdkörper die Abnutzung von Reifen. Für derartige Einsatzbedingungen haben unsere Ingenieure die neue Gummimischung mit kurzen Schwefelbrücken entwickelt, die beim ‚SC20 Mileage+’ erstmals zum Einsatz kommt“, so Märtens unter Verweis darauf, dass die Lauffläche des Reifens maximale Widerstandsfähigkeit gegen Einstiche oder Schnitte biete und folglich den Verschleiß verringere bzw. die Lebensdauer verlängere.

Entsprechend seiner Namensgebung ist der „SC20 Energy+“ demgegenüber eher für einen geringen Rollwiderstand ausgelegt, was ihn besonders für den Einsatz auf batteriebetriebenen Fahrzeugen im Innenbereich prädestiniere. „Aufgrund des niedrigen Rollwiderstandes verbrauchen die Fahrzeuge weniger Energie und haben so eine längere Batterielaufzeit“, stellt der Reifenhersteller als Vorteil heraus. Das Resultat seien kürzere Standzeiten und somit geringere Betriebskosten. Durch ein optimiertes Abrollverhalten wird Conti zufolge die Wärmeentwicklung im Reifen minimiert, was letztendlich zu „bester Haltbarkeit bei starker Beanspruchung“ führe. cm

 

Der „SC20 Energy+“ genannte Conti-Reifen ist vor allem im Hinblick auf einen möglichst geringen Rollwiderstand ausgelegt, während beim „SC20 Mileage+“ demgegenüber Dinge wie Laufleistung und Schnittbeständigkeit im Vordergrund stehen

Der „SC20 Energy+“ genannte Conti-Reifen ist vor allem im Hinblick auf einen möglichst geringen Rollwiderstand ausgelegt, während beim „SC20 Mileage+“ demgegenüber Dinge wie Laufleistung und Schnittbeständigkeit im Vordergrund stehen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.